Rechtswirksamer Flächennutzungsplan

Zur Bauleitplanung gehören die Flächennutzungsplanung als vorbereitende Bauleitplanung sowie die Bebauungsplanung als verbindliche Bauleitplanung.

Aus dem Flächennutzungsplan ist die angestrebte Nutzung aller Flächen im Gemeindegebiet erkennbar. Er bereitet die künftige Entwicklung des Gemeindegebietes vor, ohne dass er selbst Baurechte schafft. Der Flächennutzungsplan der Burggemeinde Brüggen ist seit 1978 rechtswirksam. Durch eine Reihe bereits abgeschlossener und laufender Änderungsverfahren wird er an aktuelle Entwicklungen und Erfordernisse angepasst. Aus dem Flächennutzungsplan lässt sich zum Beispiel ablesen, welche Aussichten bestehen, dass aus einem Grundstück künftig Bauland wird.

Der Flächennutzungsplan ist Grundlage für die Aufstellung von Bebauungsplänen.

Nachstehend kann der Flächennutzungsplan - ohne Anspruch auf Vollständigkeit und Rechtsverbindlichkeit - eingesehen werden.

 

Der Flächennutzungsplan wird derzeit fortgeschrieben. Für weitere Auskünfte wenden Sie sich bitte an die nachstehenden Ansprechpartner.

Rechtskräftige Bebauungspläne

Zur Bauleitplanung gehören die Flächennutzungsplanung als vorbereitende Bauleitplanung sowie die Bebauungsplanung als verbindliche Bauleitplanung.

Der Bebauungsplan ist ein verbindlicher Bauleitplan und wird aus dem Flächennutzungsplan entwickelt. Er wird für kleinere Teilgebiete aufgestellt und regelt verbindlich die Art und das Maß der baulichen Ausnutzung für die Grundstücke in seinem Geltungsbereich. In der Burggemeinde Brüggen sind insbesondere weite Teile der bebauten Ortskerne durch Bebauungspläne abgedeckt. Die Informationen des Bebauungsplanes sind für alle Eigentümer und Bauwilligen bindend, weil darin ganz konkret festgelegt ist, ob ein Bauvorhaben genehmigt werden kann oder nicht.

An dieser Stelle möchten wir Ihnen die Möglichkeit geben, die in den letzten Jahren rechtskräftig gewordenen Bebauungspläne - ohne Anspruch auf Vollständigkeit und Rechtsverbindlichkeit - einzusehen. Alle Bebauungspläne, auch solche, die an dieser Stelle nicht aufgeführt sind, können beim Sachgebiet 2.2 Planung/Bauen/Technik der Gemeindeverwaltung eingesehen werden. Bei Bedarf werden Auszüge hieraus zur Verfügung gestellt.


Bebauungsplan Brü/09b „In der Haag/Burgwall“, 1. Änderung und Ergänzung
(Rechtskraft 21.12.2017)
Planzeichnung - Textteil - Begründung - Gestaltungssatzung/örtliche Bauvorschriften


Bebauungsplan Brü/18 „Am Grasweg“, 6. Änderung
(Rechtskraft 21.12.2017)
Planzeichnung - Textteil - Begründung - Gestaltungssatzung/örtliche Bauvorschriften (folgen)


Bebauungsplan Brü/45 „Wohnpark südlich der Borner Straße“
(Rechtskraft 21.12.2017)
Planzeichnung - Textteil - Begründung - Gestaltungssatzung/örtliche Bauvorschriften

Straßenraumgestaltung Borner Straße

Wenn man von ihr spricht, fällt schnell der Begriff der „Hauptschlagader“. Selbst wenn man dieser Ausdrucksweise wenig abgewinnen kann, so ist doch jedem klar, dass die Borner Straße eindeutig zu den wichtigsten Verbindungen im Brüggener Ortsnetz gehört. Inzwischen ist genau diese Verbindung nicht nur in die Jahre gekommen, sondern sie muss schon jetzt und noch mehr in der Zukunft verschiedensten Anforderungen genügen. Ob Verkehrs-, Siedlungs- oder Gewerbeentwicklung: die Gestaltung dieses wichtigen Straßenraumes muss für alle Verkehrsteilnehmer optimiert und zukunftsfähig gemacht werden.

Seit geraumer Zeit beschäftigt der notwendige Umbau die Gremien der Burggemeinde. Ausgehend davon wurden zwei denkbare, aber grundsätzlich verschiedene Ausbauvarianten in Form einer Vorplanung entwickelt. Variante 1 geht von einem Teilumbau mit überfahrbaren Schutzstreifen für Radfahrer aus. Die Variante 2 beinhaltet die Herstellung beidseitiger Radfahrstreifen, die nicht von Kraftfahrzeugen überfahren werden dürfen, wegen der einzuhaltenden Mindestbreiten jedoch größere und entsprechend teure Umbaumaßnamen erfordern.

Beide Varianten wurden in einer öffentlichen Informationsveranstaltung am 15.03.2018 vorgestellt und mit den Bürgerinnen und Bürgern diskutiert. Die Präsentation zur Bürgerversammlung steht im Anschluss an diesen Text als PDF-Download zur Verfügung.

Am 20.03. hat der Rat der Empfehlung des zuständigen Ausschusses für Bauen und Klimaschutz folgend beschlossen, die Variante 2 als Grundlage für den weiteren Planungsprozess auszuwählen. Außerdem hat der Rat beschlossen, die von den Bürgern vorgetragenen Bedenken, Anregungen und Hinweise im weiteren Planungsprozess zu prüfen und gegebenenfalls in die Planung einzustellen.

Auch der weitere Planungs- und Entscheidungsprozess soll für die Bürgerinnen und Bürger transparent sein. Zu diesem Zweck kann der jeweils aktuelle Stand der Planung nachfolgend eingesehen und heruntergeladen werden. Darüber hinaus stehen alle öffentlichen Vorlagen und Niederschriften des Ausschusses für Bauen und Klimaschutz sowie des Rates im Ratsinformationssystem zur Verfügung. Zu gegebener Zeit finden weitere öffentliche Informationsveranstaltungen statt, bei denen über die Planungsergebnisse berichtet und Gelegenheit zur Diskussion und zur Stellungnahme gegeben wird.

Für alle Fragen rund um die Neugestaltung der Borner Straße stehen die Mitarbeiter im Sachgebiet 2.2. Ihrer Gemeindeverwaltung gerne zur Verfügung.


Unterlagen

Ausbauvariante 1

Ausbauvariante 2

weitere Unterlagen

Dorfbegehung "Den Barrieren auf der Spur"

Am 08.06.2013 fand die Dorfbegehung „Den Barrieren auf der Spur“ statt.

Einzelheiten und Pressestimmen können Sie den folgenden PDF-Dokumenten entnehmen: