Drei Kinder spielen auf einer Wiese mit einem Lenkdrachen

LED Sanierung

In Brüggen werden im gesamten Gemeindegebiet etwa 1200 Leuchten auf energiesparende LED-Technik umgebaut. Bei den umzurüstenden Leuchten handelt es sich um Quecksilberdampflampen, so genannte HQL oder HME – Leuchten. Aufgrund der schlechten Energieeffizienz ist der Handel in der Europäischen Union mit diesen Leuchtmitteln seit 2015 verboten. Durch die Verbannung der Quecksilberdampflampen mit unterschiedlichen Leistungsstufen aus dem Gemeindegebiet werden pro Lampe durchschnittlich circa 220 kWh und 110 kg CO2 im Jahr eingespart. Bei der Modernisierung eingesetzt werden die Leuchten „Pilzeo“ und „Axia“ der Firma Schréder. Diese modernen LED – Leuchten bringen nicht nur eine bessere Ausleuchtung, sondern sind auch im Vergleich zu den bisherigen Straßenlampen wesentlich sparsamer im Verbrauch. Jährlich lassen sich durch die neuen Leuchten etwa 360.000 kWh Stunden Strom einsparen, das sind nur noch knapp 20 Prozent des Strombedarfs der alten Quecksilberdampfleuchten.

Die Altstadtleuchten in den Fußgängerzonen von Brüggen und Bracht werden mit Umrüstsätzen ausgestattet und behalten ihre jetzige Optik bei.

Die Gemeinde erhält für das Projekt einen finanziellen Zuschuss in Höhe von 25 Prozent der Gesamtkosten im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative vom Bundesumweltministerium.

Laufzeit des Vorhabens: 1. Juni 2017 bis 31. Mai 2018

Beteiligte Partner: Projektträger Jülich / Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit / Gemeinde Brüggen

Ausführende Firma: Horlemann Elektrobau GmbH, Uedem

Förderkennzeichen: 03K05668

Logo Klimaschutz