Drei Kinder spielen auf einer Wiese mit einem Lenkdrachen

Sanieren und Modernisieren

Für das Beheizen von Altbauten wird etwa dreimal so viel Energie benötigt wie bei Neubauten. In privaten Haushalten werden rund 85 Prozent des gesamten Energiebedarfs für Heizung und Warmwasser eingesetzt. Ein hoher Energieverbrauch von Häusern und Wohnungen belastet nicht nur den Geldbeutel der Bewohner, sondern oft auch die Umwelt und das Klima. Energieeinsparung durch energieeffizientes Bauen und Sanieren sowie die Nutzung von erneuerbaren Energien bilden deshalb eine ökologisch wie ökonomisch sinnvolle Alternative. Durch fachgerechtes Modernisieren und den Einsatz moderner Heiztechnik kann der Energiebedarf auf bis zu 20 Prozent gesenkt werden.

Serviceplattform ALTBAUNEU

Mit dem Portal www.alt-bau-neu.de/brueggenAchtung, externer Verweis. Link öffnet sich in einem neuen Fenster. bietet die Gemeinde Brüggen eine Hilfestellung bei der energetischen Sanierung Ihres Wohngebäudes - umfassend, kostenlos und neutral. Das Projekt AltBauNeu ist eine gemeinsame Initiative von Kommunen und Kreisen in Nordrhein-Westfalen. Es unterstützt die teilnehmenden Gebietskörperschaften bei der Beratung ihrer Bürgerinnen und Bürger sowie Gebäudeeigentümer und -eigentümerinnen zur sinnvollen Umsetzung von Maßnahmen der energetischen Gebäudesanierung. Es wird koordiniert von der EnergieAgentur.NRW und getragen durch das nordrhein-westfälische Klimaschutzministerium.

Unter www.alt-bau-neu.de/brueggenAchtung, externer Verweis. Link öffnet sich in einem neuen Fenster. finden Sie alle wichtigen Informationen rund um das Thema energetische Gebäudesanierung und die damit verbundenen Dienstleistungen. Ziel der Plattform AltBauNeu ist es, BürgerInnen und GebäudeeigentümerInnen dabei zu unterstützen, sinnvolle Maßnahmen zur energetischen Modernisierung von Gebäuden umzusetzen und Hausbesitzer und Sanierungsfachleute zusammen zu bringen. In der Datenbank der Kategorie „Experten finden“ finden GebäudeeigentümerInnen kompetente Unterstützung für ihr Vorhaben. Das Informationsangebot zeichnet sich durch eine lokalspezifische Expertensuche aus, mittels der online qualifizierte Dienstleister wie Energieberater, Handwerker sowie Architekten / Ingenieure und Kreditinstitute in der Umgebung zu finden sind, die unterschiedliche Aspekte der energetischen Gebäudemodernisierung fachlich kompetent unterstützen. Die lokale Datenbank unterstützt Hausbesitzer bei der Suche nach einem kompetenten Ansprechpartner.

Hier finden Sie zudem einen Überblick über die wichtigsten Sanierungsmaßnahmen:

Dach- oder Geschossdeckendämmung

Um Energie zu sparen, sollte die Dämmung des Daches ganz oben auf der Prioritätenliste stehen. Zudem stellt die Maßnahme in den Sommermonaten einen wirksamen Schutz gegen Überhitzung dar. Dient das Dachgeschoss als Wohnraum, werden die Dachschrägen gedämmt. Wird das Dachgeschoss als unbeheizter Abstellspeicher genutzt, ist es zweckmäßiger, an Stelle der Schrägen die oberste Geschossdecke zu dämmen.

Fassadendämmung

Ungedämmte oder nicht ausreichend gedämmte Außenwände führen in der kalten Jahreszeit zu einem unbehaglichen Raumempfinden und zu unnötig hohen Wärmeverlusten. Sie tragen auf Grund ihres hohen Flächenanteils mit rund 25% zu den Energieverlusten eines Gebäudes bei.

Kellerdeckendämmung

Kellerdecken wurden bis in die 1980er Jahre nur unzureichend gedämmt. Die Dämmung der Kellerdecke ist nicht nur sehr preiswert, sondern immer dann besonders wirksam, wenn unbeheizte Kellerräume mit undichten, älteren Kellerfenstern unter Wohn- und Aufenthaltsräumen liegen. Noch schlechter ist die Situation im Bereich von Hofdurchfahrten und Garagen unter beheizten Räumen. Hier kühlen die Decken noch stärker aus als in abgeschlossenen Kellerräumen.

Fenster

Durch undichte Fenster mit schlechtem Wärmeschutz steigen nicht nur die Energiekosten. Die entsprechenden Räume und Raumteile sind unbehaglich und der Wohnkomfort ist stark eingeschränkt. In Bestandsgebäuden finden sich häufig bereits zweifach verglaste Fenster aus den 1970er und 1980er Jahren. Diese sogenannten Isolierglasfenster sind in Bezug auf Dichtigkeit und Wärmeschutz den ursprünglichen einfachverglasten Fenstern zwar überlegen, mit zeitgemäßen wärmeschutzverglasten Fenstern können die Wärmeverluste im Vergleich dazu allerdings nochmals etwa halbiert werden.

Heizung

Energieeffiziente Heizsysteme für Gebäude stehen als Öl- oder Gaskessel mit Brennwerttechnik, Wärmepumpen, Biomassekessel, Blockheizkraftwerke (BHKWs) und deren Kombination zur Verfügung. In vielen Fällen kann auch die Kombination mit einer solarthermischen Anlage sinnvoll sein.

Quelle: Umweltministerium NRW

Modernisierungs-Check

Sie möchten ihr Haus energetisch auf Vordermann bringen aber wissen nicht welche Maßnahmen tatsächlich nötig sind? Ob eine Komplettsanierung oder einzelne Sanierungsmaßnahmen wirtschaftlich sinnvoller sind, berechnet der Modernisierungs-Check des Portals Co2 – Online. Der kostenlose und interaktive Ratgeber prüft die Wirtschaftlichkeit von Modernisierungsmaßnahmen an Ein- und Mehrfamilienhäusern. In nur etwa 15 Minuten können Sie die derzeitige Heizenergiebilanz ihres Gebäudes und die Wirkung geplanter Sanierungsmaßnahmen berechnen. Sind Fördermittel für die Maßnahmen verfügbar, werden diese bei der Berechnung der Modernisierungskosten mitberücksichtigt und aufgelistet.

Hier geht´s zum Modernisierungscheck: http://www.co2online.de/service/energiesparchecks/modernisierungscheckAchtung, externer Verweis. Link öffnet sich in einem neuen Fenster.

Energieberatung der Verbraucherzentrale

Schon seit über 15 Jahren bietet die Verbraucherzentrale unabhängige Energieberatung in zahlreichen Kommunen an. Die Beratung erfolgt durch einen Energieberater bei ihnen zu Hause, unabhängig von privaten Anbietern und sonstigen Geschäftsinteressen. Er hilft Ihnen dabei herauszufinden, welche Energiesparmaßnahmen zu Ihrem Zuhause, Ihren Ansprüchen und Ihrem Budget passen:

  • Womit Sie die meiste Energie einsparen.
  • Welche Maßnahmen sich langfristig rechnen.
  • Wie Sie am besten vorgehen.

Die Kosten für eine Energieberatung zur energetischen Modernisierung liegen bei 60,00 Euro für eine 90 – minütige Beratung.

Nähere Informationen, auch zu weiteren Beratungsangeboten finden Sie unter: http://www.verbraucherzentrale.nrw/energieberatung-plzsuche?plz=41379Achtung, externer Verweis. Link öffnet sich in einem neuen Fenster.

Förder.Navi

Viele Maßnahmen zur Energieeinsparung, zur Anwendung Erneuerbarer Energien oder zum Klimaschutz werden vom Land Nordrhein-Westfalen oder vom Bund gefördert. Wichtig ist, die richtigen Informationen über die passenden Fördermittel zu erhalten. Die EnergieAgentur.NRW bietet dazu ein neues Web-Tool an. Das so genannte Förder.Navi informiert Bürgerinnen und Bürger zu Erneuerbaren Energien, Energieeffizienz und Klimaschutz. Über die Internetadresse www.foerder-navi.de gelangen Interessierte zum Online-Dienst und erhalten entsprechende Informationen über passgenaue Fördermittel.

Hier geht´s zum Förder.Navi: http://www.foerder-navi.de/Achtung, externer Verweis. Link öffnet sich in einem neuen Fenster.

Weiter Informationen zu energieeffizientem Bauen und Sanieren sowie Fördermöglichkeiten finden Sie unter:

Umweltministerium des Landes NRWAchtung, externer Verweis. Link öffnet sich in einem neuen Fenster.

Co2 OnlineAchtung, externer Verweis. Link öffnet sich in einem neuen Fenster.

EnergieAgentur.NRWAchtung, externer Verweis. Link öffnet sich in einem neuen Fenster.

Verbraucherzentrale EnergieberatungAchtung, externer Verweis. Link öffnet sich in einem neuen Fenster.