Vater, Mutter und Baby vor einem Baum

Bracht: Spielplatz an der Kahrstraße vorläufig gesperrt

Der beliebte Spielplatz an der Ecke Kahrstraße / Nordwall im Zentrum von Bracht muss vorläufig gesperrt werden. Grund ist ein ebenso bedauerlicher wie erschreckender Vorfall: ein Kleinkind musste für drei Tage stationär behandelt werden, nachdem es eine nicht mehr zu bestimmende Substanz zu sich genommen haben könnte. Die Ergebnisse der medizinischen und labortechnischen Untersuchungen ergaben den Verdacht auf eine Vergiftung mit Amphetaminen. Mittlerweile konnte das Mädchen glücklicherweise in gutem Allgemeinbefinden wieder nach Hause entlassen werden.

Da nicht sicher auszuschließen ist, dass das Kind die Substanz auf dem Spielplatz gefunden und zu sich genommen hat, hat sich die Gemeinde entschlossen, den Spielplatz vorerst zu sperren. Die Polizei hat die Strafanzeige aufgenommen und ermittelt wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Bürgermeister Frank Gellen ist besorgt: „Sofort nach Bekanntwerden haben wir den Spielplatz aus Sicherheitsgründen sperren und das Gelände untersuchen lassen sowie alle notwendigen Maßnahmen zur Reinigung des Bereichs ergriffen. Der Schutz der Kinder hat hier absoluten Vorrang. Mein Dank geht auch an die Kreispolizeibehörde Viersen, die sich an der Untersuchung personell wie auch mittels eines Rauschgiftspürhundes beteiligt hat.“

Darüber hinaus kündigte er an, dass die Gemeindeverwaltung in Absprache und Zusammenarbeit mit der Polizeibehörde ab sofort die Kontrollen in dem fraglichen Bereich intensivieren wird.

Mit einer Freigabe des Spielplatzes ist bis zum kommenden Wochenende zu rechnen.