Vater, Mutter und Baby vor einem Baum

Spannende Weltreise mit Früchten

Die Sache glich schon einer Forschungsreise, als es im Gemeindejugendtreff Second Home darum ging, die Früchte der Welt zu entdecken. Und alle Früchte sahen so unterschiedlich aus und wie die wohl schmeckten? Müssen die geschält werden oder reicht es sie abzuwaschen? Hat das Ding Kerne oder was bedeuten die Punkte da in der Mitte? Was kann man von einer Physalis essen und wie schneidet man eine Mango auf? Fragen über Fragen, die die Kinder hatten, als sie den bunten Tisch voller Obst sahen.

Zuerst wurden Bücher gewälzt um Näheres zu erfahren und die Früchte zu bestimmen. Dann wurde alles kleingeschnitten und genau und begutachtet. Alle „Forscher“ trauten sich auch, jede Frucht zumindest zu probieren, auch wenn man sie dann nachher als „zu bitter“, „zu glibberig“ oder „zu hart“ empfand. Eindeutige Favoriten waren Trauben, Erdbeeren und Bananen. Einige Kinder entdeckten, dass frische Ananas und Mango auch ganz toll schmecken. Beim abschließenden Raten, welche Frucht man denn da gerade isst, haben alle mit Bravour die Prüfung bestanden und einige haben sich sogar vorgenommen, demnächst öfter einmal etwas Neues auszuprobieren.

Den Kindern hat die Weltreise mit Früchten so viel Spaß gemacht, dass Second-Home-Leiterin Gaby Wintraken bereits eine Wiederholung mit Gemüse plant.