Planungsverfahren

Rechtswirksamer Flächennutzungsplan

Zur Bauleitplanung gehören die Flächennutzungsplanung als vorbereitende Bauleitplanung sowie die Bebauungsplanung als verbindliche Bauleitplanung.

Aus dem Flächennutzungsplan ist die angestrebte Nutzung aller Flächen im Gemeindegebiet erkennbar. Er bereitet die künftige Entwicklung des Gemeindegebietes vor, ohne dass er selbst Baurechte schafft. Der Flächennutzungsplan der Burggemeinde Brüggen ist seit 1978 rechtswirksam. Durch eine Reihe bereits abgeschlossener und laufender Änderungsverfahren wird er an aktuelle Entwicklungen und Erfordernisse angepasst. Aus dem Flächennutzungsplan lässt sich zum Beispiel ablesen, welche Aussichten bestehen, dass aus einem Grundstück künftig Bauland wird.

Der Flächennutzungsplan ist Grundlage für die Aufstellung von Bebauungsplänen.

Nachstehend kann der Flächennutzungsplan - ohne Anspruch auf Vollständigkeit und Rechtsverbindlichkeit - eingesehen werden. Für weitere Auskünfte wenden Sie sich bitte an die nachstehenden Ansprechpartner.

Flächennutzungsplan, Stand 18.02.2022

Letzte rechtwirksame Änderunsgverfahren:


67. Änderung des Flächennutzungsplanes
Erweiterung einer gewerblichen Baufläche mit Ausgleichsflächen an der Lüttelbrachter Straße im Ortsteil Brüggen
(Rechtswirksamkeit 20.07.2018)
Planzeichnung - Begründung


55. Änderung des Flächennutzungsplanes
Darstellung einer Verbindungsstraße sowie Ausweisung von Ausgleichsflächen im Ortsteil Bracht
(Rechtswirksmakeit 14.06.2019)
Planzeichnung - Begründung


69. Änderung des Flächennutzungsplanes
Darstellung eines Sondergebietes Hotel im Ortsteil Brüggen
(Rechtswirksamkeit 14.06.2019)
Planzeichnung - Begründung


70. Änderung des Flächennutzungsplanes
Entwicklung von Gemeinbedarfsflächen im Umfeld des Hauses St. Franziskus südlich Mevissenfeld im Ortsteil Bracht
(Rechtswirksamkeit 06.09.2019)
Planzeichnung - Begründung


71. Änderung des Flächennutzungsplanes
Ausweisung einer Gemeinbedarfsfläche für die Errichtung eines Feuerwehrgerätehauses im Ortsteil Bracht
(Rechtswirksamkeit 24.12.2021)
Planzeichnung - Begründung