Veranstaltungen

Veranstaltungsdetails

Frühlingsstimmen in der Kirche

Veranstalter
Förderverein Kirche St. Maria Helferin Lüttelbracht
Start-Datum
08.03.2020
Anfangszeit
17:0
Ansprechpartner
Hermann Ingenrieth
E-Mail
info@genholter-Hof.dde
Telefon
02163 6864
Kurztext

Frühlingskonzert mit den Künstlern Indira Farabi und Kai Zholdybaycv

Ausführliche Beschreibung

Der Tenor Kairschan Scholdybajew stammt aus Kasachstan. Er studierte von 1989 bis 1994 Gesang am Staatlichen Konservatorium von Alma-Ata und wurde 1994, unmittelbar im Anschluss an sein Studium, an die Staatsoper von Alma-Ata engagiert. Hier sang er große Partien seines Faches wie den Alfredo in Verdis „La Traviata“, den Edgardo in Donizettis „Lucia di Lammermoor“, den Nadir in Bizets „Perlenfischer“ sowie den Lenski in Tschaikowskis „Eugen Onegin.

 

Kairschan Scholdybajew gewann verschiedene Preise bei Gesangswettbewerben in seiner Heimat. Eine entscheidende Wendung nahm seine künstlerische Laufbahn, als er 1997 an einem internationalen Gesangswettbewerb teilnahm, der nach dem bekannten Wagner-Bariton Bernd Weikl benannt war und bei dem Kammersänger selbst als Jury-Vorsitzender tätig war. Weikl bemerkte die ungewöhnliche stimmliche Begabung des jungen Tenors, arbeitete mit ihm und setzte sich für seine Übersiedlung ein.

 

 

 

 

 

 

 

Mit Hilfe der SIEMENS-AG und der JUNGEN OPER LÜBECK studierte Kairschan Scholdybajew an der Musikhochschule Lübeck bei Prof. Günter Binge und Prof. Dr. Bernd Weikl. Diese Arbeit führte schnell zu greifbaren Erfolgen: Das Landestheater Mecklenburg-Vorpommern in Neustrelitz engagierte Kairschan Scholdybajew für die Partie des Faust in Gounods Oper „Margarethe“ – ein Debüt, das von der Presse auch überregional mit viel Lob bedacht wurde. Eine konzertante Aufführung der Oper in der Musik- und Kongresshalle Lübeck zum Goethe-Jahr wurde vom „Deutschland-Radio“ mitgeschnitten und gesendet. 

Schon bald wurden andere Theater Deutschlands aufmerksam auf diesen Tenor. Die Bühnen Krefeld/Mönchengladbach verpflichteten  den Tenor ab der Spielzeit 1999/2000. Er singt dort zahlreiche Partien seines Faches wie  die Titelpartie in Massenets Oper „Werther“, den Herzog von Mantua, in Verdis „Rigoletto“, Rodolfo in Verdis „Luisa Miller“,in Verdis “Don Carlos”, in Verdis “Stiffelio”,in Bellins “Norma “ als Pollione, Lester in Donizettis „Maria Stuarda“, Ernesto in Donizettis „Don Pasquale“, Edgardo in Donizettis „Lucia Di Lammermoor“, den Sänger im „ Rosenkavalier“, Lyonel In Flotows „Marta“ , Pinkerton in Puccinis „Madama Butterfly“, Rudolfo in Puccinis „La Boheme“, Cavaradossi in Puccinis „Tosca“,in Massents “Werther”,und “Manon “ als Des Grieux “ den Herzog in „Eine Nacht in Venedig“, Tassilo in Kalmans „Gräfin Mariza“ , sowie den Rossillon in Lehars „Lustige Witwe“,Su Chong “ Das Land des Lächelns”

 

Außerdem gastiert und gastierte Kairschan Scholdybajew an den zahlreichen anderen deutschen Bühnen sowie in Russland, in der Ukraine und in Ungarn. 

Nebenher konnte Kairschan Scholdybajew auch bereits als Botschafter seines Landes deutsche Politiker überzeugen: so sang er anlässlich eines Jubiläums für Bundeskanzler Gerhard Schröder. 

 

Wettbewerbe und Auszeichnungen:

 

1992 3. Preis beim Lysenko-Gesangswettbewerb in Odessa, Ukraine

 

 

 

 

 

 

1993 Auszeichnung beim Glinka-Gesangswettbewerb in Smolensk, Russland

 

1994 Teilnahme am Tschaikowsky-Wettbewerb in Moskau

 

1995 2. Preis beim Glinka-Gesangswettbewerb in Ufa, Russland

 

1997 Auszeichnung beim Vinas-Gesangswettbewerb in Barcelona

 

1997 Final-Teilnehmer beim Belvedere-Gesangswettbewerb in Wien

 

1998 Meisterkurs bei Bernd Weikl in Alma-Ata

 

2000 Auszeichnung beim „Grand Bellini“-Gesangswettbewerb in Ragusa

 

16.12. 2007 Verdienter Künstler der Republik Kasachstan in Astana Präsidentenpalast  

Eintrittspreis
Die Veranstaltung ist kostenlos