Eine Mitarbeiterin des Bürgerservice mit einer Bürgerin

Dienstleistungen von A bis Z

Wohngeld

Wohngeld ist ein Zuschuss zur wirtschaftlichen Sicherung eines angemessenen und familiengerechten Wohnens. Damit sollten die Wohnkosten für einkommensschwache Haushalte, die keine Transferleistungen wie Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld erhalten, tragbar gestaltet werden.

Das Wohngeld wird auf Antrag als Mietzuschuss oder für Wohneigentümer als Lastenzuschuss gezahlt.

Zuständigkeit:

Die Bearbeitung von Wohngeldanträgen erfolgt seit dem 01.04.2017 im Rahmen der Interkommunalen Zusammenarbeit gemeinsam für die Gemeinden Niederkrüchten, Brüggen und Schwalmtal zentral von der Gemeinde Schwalmtal.

Beratungsservice in Schwalmtal:
Die Wohngeldstelle ist zu den normalen Öffnungszeiten des Rathauses in Waldniel erreichbar.

Ihre Ansprechpartnerinnen sind Frau Simone Knauth (+49 (0)2163 946-147) und Frau Heike Bereths (+49 (0)2163 946-141).

Beratungsservice in Brüggen:
Donnerstags in der Zeit von 8.30 Uhr bis 12.00 Uhr im Rathaus Brüggen

Beratungsservice in Niederkrüchten:
Dienstags in der Zeit von 8.30 Uhr bis 12.00 Uhr im Rathaus Niederkrüchten

Zusätzlich können Sie Ihre Antragsunterlagen auch in einem Bürgerservice der genannten Gemeinden abgeben (ohne Beratung!). Unabhängig von Ihrem Wohnort können Sie außerdem den Beratungsservice in allen drei Gemeinden zu den angegebenen Zeiten wahrnehmen.

Mietzuschuss können folgende Personen beantragen

  • Mieter oder Untermieter von Wohnraum.
  • Inhaber einer Genossenschaftswohnung oder Stiftswohnung.
  • Inhaber eines mietähnlichen Dauerwohnrechts.
  • Bewohner von Heimen im Sinne des Heimgesetzes.

Lastenzuschuss für den eigengenutzen Wohnraum können folgende Personen beantragen

  • Eigentümer eines Eigenheims
  • Eigentümer einer Eigentumswohnung
  • Eigentümer einer landwirtschaftlichen Nebenerwerbsstelle
  • Inhaber eines eigentumsähnlichen Dauerwohnrechts

Bei Miteigentümern kann jeder den von ihm genutzten Wohnraum beantragen.

Keinen Anspruch auf Wohngeld haben grundsätzlich Empfänger folgender Transferleistungen

  • Arbeitslosengeld II und Sozialgeld nach dem II. Sozialgesetzbuch
  • Hilfe zum Lebensunterhalt der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung nach dem XII. Sozialgesetzbuch
  • Ergänzende Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem Bundesversorgungsgesetz
  • Leistungen der Kinderhilfe und Jugendhilfe nach dem IIX. Sozialgesetzbuch, wenn alle zum Haushalt gehörenden Personen zu den Empfängern dieser Leistung gehören

Diese genannten Personen bekommen ihre Unterkunftskosten schon mit der jeweiligen Transferleistung erstattet.

Ihren grundsätzlichen Wohngeldanspruch können Sie sich anonymisiert und unverbindlich mit dem WohngeldrechnerAchtung, externer Verweis. Link öffnet sich in einem neuen Fenster. ausrechnen lassen, der vom zuständigen Landesministerium angeboten wird.

Im Anschluss an die Berechnung können Sie Ihren Wohngeldantrag direkt online an die Wohngeldstelle übersenden.

Darüber hinaus stehen Ihnen dort weiterhin ausfüllbare und mit Eingabehilfen versehene AntragsvordruckeAchtung, externer Verweis. Link öffnet sich in einem neuen Fenster. zur Verfügung.

Erforderliche Unterlagen

  • Antragsformular
  • Vermieterbescheinigung und Verdienstbescheinigungen sind bei der Wohngeldstelle erhältlich und vom Vermieter beziehungsweise Arbeitsgeber ausgefüllt mitzubringen
  • Mietvertrag oder Mietquittung
  • Außerdem alle Einkommensnachweise wie zum Beispiel Rentenbescheide, Arbeitslosengeldbescheide, Unterhaltsnachweise und Nachweise über Kapitalerträge (Zinsen)
  • Für Kinder über 16 Jahren sind Schulbescheinigungen vorzulegen
  • Sonstige individuelle Unterlagen

Rechtliche Grundlagen

  • Wohngeldgesetz (WoGG)
  • Sozialgesetzbücher (SGB)