Eine Mitarbeiterin des Bürgerservice mit einer Bürgerin

Dienstleistungen von A bis Z

Rundfunkgebührenbefreiung

Die Befreiung von den Rundfunkgebühren gilt für

  • Empfänger von Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem Dritten Kapitel des Zwölften Sozialgesetzbuchs oder nach § 27A oder § 27D des Bundesversorgungsgesetzes.
  • Empfänger von Grundsicherung im Alter oder Empfänger von Grundsicherung bei Erwerbsminderung nach dem Vierten Kapitel des Zwölften Sozialgesetzbuch.
  • Empfänger von Sozialgeld oder Arbeitslosengeld 2 einschließlich Leistungen nach § 22 ohne Zuschläge nach § 24 des Zweiten Sozialgesetzbuchs.
  • Empfänger von Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz.
  • Empfänger von Ausbildungsförderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz.
  • Empfänger von Berufsausbildungsbeihilfe nach § 99 und § 100 Nummer 5 des
    Dritten Sozialgesetzbuchs oder nach dem 4. Kapitel, fünfter Abschnitt des
    Sozialgesetzbuchs 3.
  • Empfänger von Ausbildungsgeld nach § 104 des Dritten Sozialgesetzbuchs.
  • Sonderfürsorgeberechtigte im Sinne des § 27E des Bundesversorgungsgesetzes.
  • Personen mit einem Schwerbehindertenausweis mit dem Merkzeichen „RF“.
  • Empfänger von Hilfe zur Pflege nach dem Siebten Kapitel des Zwölften Sozialgesetzbuchs oder von Hilfe zur Pflege als Leistung der Kriegsopferfürsorge nach dem Bundesversorgungsgesetz oder von Pflegegeld nach den landesrechtlichen Vorschriften.
  • Empfänger von Pflegezulagen nach § 267 Absatz 1 des Lastenausgleichsgesetzes oder Personen, denen wegen Pflegebedürftigkeit nach § 267 Absatz 2 Satz 1 Nummer 2 Buchstabe C des Lastenausgleichsgesetzesein Freibetrag zuerkannt wird.
  • Kinder, Jugendliche und junge Volljährige, die im Rahmen einer Leistungsgewährung nach dem Achten Sozialgesetzbuch in einer stationären Einrichtung nach § 45 leben.

Für die Bearbeitung bei der Gebühreneinzugszentrale reichen einfache Fotokopien Ihres Bewilligungsbescheides oder Ihres Schwerbehindertenausweises nicht aus. Es wird Ihnen daher empfohlen, die Kopien vor dem Versand an die Gebühreneinzugszentrale amtlich bestätigen zu lassen.

Antragsformulare erhalten Sie bei der Gebühreneinzugszentrale unter derTelefonnummer +49 (0)180 5791010 oder unter www.gez.deAchtung, externer Verweis. Link öffnet sich in einem neuen Fenster.

Formulare werden aber auch im Bürgerservice in den Rathäusern Bracht und Brüggen ausgegeben. Die ausgefüllten Anträge werden auch dort entgegen genommen.

Die Befreiung kann immer nur ab dem Ersten des auf den Antragsmonat folgenden Monats gewährt werden. Stellen Sie den Antrag also immer rechtzeitig vor Ablauf des Bewilligungszeitraums, beziehungsweise nach Eintritt der Voraussetzungen für eine Befreiung.
Befreit werden kann der Haushaltsvorstand oder dessen Ehegatte. Ein Haushaltsangehöriger kann nur für von ihm selbst zum Empfang bereitgehaltene Geräte befreit werden.

Erforderliche Unterlagen

  • Bescheid über den Bezug von Hilfe zum Lebensunterhalt nach § 27 bis § 40 des Zwölften Sozialgesetzbuches oder dem Bundesversorgungsgesetzes.
  • Bescheid über den Bezug von Grundsicherung im Alter oder bei Erwerbsminderung.
  • Bewilligungsbescheid über den Bezug von Sozialgeld oder Arbeitslosengeld 2 komplett inklusive Berechnungsbogen.
  • Bescheid über den Bezug von Asylbewerberleistungen.
  • Aktueller Bescheid nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz.
  • Aktueller Bewilligungsbescheid über Berufsausbildungsbeihilfe.
  • Aktueller Bewilligungsbescheid über den Bezug von Ausbildungsgeld nach § 104 des Dritten Sozialgesetzbuches.
  • Bescheid über die Feststellung Sonderfürsorgeberechtigter nach § 27E Bundesversorgungsgesetz.
  • Schwerbehindertenausweis mit dem Merkzeichen "RF" oder Bescheinigung des Versorgungsamtes.
  • Bewilligungsbescheid über den Bezug von Hilfe zur Pflege nach dem Zwölften Sozialgesetzbuch oder dem Bundesversorgungsgesetzes.
  • Bewilligungsbescheid über den Bezug von Leistungen oder Freibetrag nach
    § 267 Lastenausgleichsgesetz.
  • Aktueller Bewilligungsbescheid über den Bezug von Leistungen nach dem Achten Sozialgesetzbuch.