Eine Mitarbeiterin des Bürgerservice mit einer Bürgerin

Dienstleistungen von A bis Z

Breitbandausbau

Gerade im ländlichen Raum ist die Versorgung der Haushalte und Gewerbebetriebe mit breitbandigem Internet immer eine sehr große Herausforderung. Aufgrund der teilweise geringen Siedlungsdichte scheuen die großen Telekommunikationsunternehmen die Investitionen in ländlichen Gebieten. Neueste Techniken werden zunächst in Ballungsgebieten ausgebaut und erreichen 5-10 Jahre später erst den ländlichen Raum.

Förderung des Breitbandausbaus

BMVi Logo

Das Bundesverkehrsministerium unterstützt mit einem Förderprogramm den Ausbau mit schnellem Internet in Deutschland.

Das Bundesprogramm für schnelles InternetAchtung, externer Verweis. Link öffnet sich in einem neuen Fenster.

Die Gemeinden Brüggen, Niederkrüchten und Schwalmtal erhalten 50.000,00 Euro Förderung zur Beauftragung eines Fachbüros zur Ermittlung des IST-Zustandes und zur Unterstützung bei der Durchführung einer Markterkundung und ggf. einer Ausschreibung, für die eine weitere Förderung durch den Bund und das Land Nordrhein-Westfalen möglich wird.

Aktuelle Informationen zur BreitbandförderungAchtung, externer Verweis. Link öffnet sich in einem neuen Fenster.

Den Auftrag zur Umsetzung dieser Beratungsleistung bei den drei Gemeinden Brüggen, Niederkrüchten und Schwalmtal erhielt die Firma Eifel-NetAchtung, externer Verweis. Link öffnet sich in einem neuen Fenster. aus Euskirchen.

Breitbandausbau in Brüggen

Die Burggemeinde Brüggen hat sich vor etwa 12 Jahren dem Thema „Breitbandausbau“ angenommen und durch sehr viel Arbeit einige Erfolge erzielt:

  • Im Jahr 2010/2011 gelang es über Fördermittel des „NRW-Programms Ländlicher Raum 2007 – 2013“ mit einer 90%-igen Förderung die Ortsteile Haverslohe und Born durch die Deutsche TelekomAchtung, externer Verweis. Link öffnet sich in einem neuen Fenster. mit schnellerem Internet zu versorgen.
  • 2012 hat man sich dann mit den Nachbargemeinden Niederkrüchten und Schwalmtal zusammen getan und ab diesem Zeitpunkt gemeinsam das Ziel Breitbandausbau verfolgt. In zahlreichen Gesprächen mit potentiellen Anbietern zeigt sich immer wieder, dass das Interesse an einem Breitbandausbau im ländlichen Raum weiterhin kaum vorhanden ist.
  • Gemeinsam mit der Gemeindewerke Brüggen GmbHAchtung, externer Verweis. Link öffnet sich in einem neuen Fenster. , den Stadtwerken NettetalAchtung, externer Verweis. Link öffnet sich in einem neuen Fenster. und der niederländischen Firma SystemecAchtung, externer Verweis. Link öffnet sich in einem neuen Fenster. wird seit 2013 ein Glasfasernetz speziell für Gewerbegebiete ausgebaut. Im Ortsteil Bracht ist der Ausbau bereits abgeschlossen und es geht aktuell weiter in Richtung der Gewerbegebiete in Brüggen. Gewerbebetriebe haben über die Firma Systemec die Möglichkeit einen Glasfaseranschluss für Geschäftskunden mit entsprechenden Services zu mieten.
  • Durch zahlreiche Gespräche und zwei so genannten Markterkundungsverfahren konnte man die Telekom dazu bewegen, ab 2016 den VDSL-Ausbau in den drei Gemeinden durchzuführen.
  • Das Unternehmen Deutsche GlasfaserAchtung, externer Verweis. Link öffnet sich in einem neuen Fenster. konnte man 2015/2016 dazu bewegen anhand einer Nachfragebündelung das Interesse der Bevölkerung an echter Glasfaser bis in das eigene Haus zu ermitteln. Dabei wurden zunächst die Ortsteile abgefragt, bei denen die Internetversorgung am schlechtesten war. Die Ergebnisse waren dabei in den Ortsteilen Alst, Angenthoer, Boerholz, Born, Genholt, Genrohe und Lüttelbracht so gut, dass 2017 dort ein flächendeckendes Glasfasernetz durch die Deutsche Glasfaser ausgebaut wird.
    Eine zweite Nachfragebündelung im Rest der Burggemeinde startete Ende 2016 und lief bis zum 3. April 2017. 
    Nach zähen Verhandlungen entschied sich die Deutsche Glasfaser dazu, alle Gebiete aus der Nachfragebündelung auszubauen, unabhängig davon ob dort die 40 % erreicht wurden oder nicht.
  • Im Rahmen von Planungs- und Beratungsleistungen wurde durch die Firma Eifel-Net GmbH im Jahr 2017 eine IST-Analyse und ein Konzept für die nachhaltige Verbesserung der Breitbandinfrastruktur für den gesamten Kreis Viersen erarbeitet. Dabei wurde kreisweit ermittelt, welche Breitbandversorgung heute vorhanden ist, welche eigenwirtschaftlichen Ausbaupläne die Telekommunikationsunternehmen in den nächsten 36 Monaten beabsichtigen und welche unterversorgten Gebiete anschließend noch vorhanden sind.
    Auf dem Gebiet der Burggemeinde Brüggen gibt es noch insgesamt 90 unterversorgte Haushalte. Als „unterversorgt“ gelten Haushalte, die weniger als 30 MBit/s im Download aufweisen und auch in den nächsten Jahren ohne finanzielle Unterstützung nicht mit einem Ausbau und somit einer Verbesserung der Breitbandversorgung rechnen können.
    Alle unterversorgten Gebiete in Brüggen sollen durch eine vom Kreis Viersen koordinierte Inanspruchnahme von Fördermitteln mit einer zukunftssicheren Technik ausgebaut werden.

Zuständig