Eine Mitarbeiterin des Bürgerservice mit einer Bürgerin

Dienstleistungen von A bis Z

Erschließungsbeiträge

Unter Erschließung versteht man diejenigen baulichen Maßnahmen, die die erstmalige völlige Baureifmachung von Bauland definiert.
Erst durch den Bau einer Straße kann ein Grundstück baulich oder gewerblich genutzt werden. Erschließungsanlagen sind also Straßen, Wege, Plätze, Wohnwege, öffentliche Grünanlagen und Parkplätze mit Ihren Ausstattungen wie zum Beispiel Beleuchtung oder Straßenentwässerung.
Der Bau einer Erschließungsanlage ist somit ein wirtschaftlicher Vorteil, der im Wesentlichen den Eigentümern der angrenzenden Grundstücke zugute kommt.

Im Baugesetzbuch hat der Gesetzgeber bestimmt, dass dieser Vorteil durch die Zahlung von Beiträgen auszugleichen ist. Die Burggemeinde ist daher verpflichtet, die Investitionen für die erstmalige Herstellung von Erschließungsanlagen durch die Erhebung von Erschließungsbeiträgen zu refinanzieren. Die Herstellungskosten dieser Anlagen sind zu 90 % von den Eigentümern oder Erbbauberechtigten der erschlossenen Grundstücke zu tragen.

Zuständig