Eine Mitarbeiterin des Bürgerservice mit einer Bürgerin

Dienstleistungen von A bis Z

Geräuschbelästigung

§ 9 des Landesimmissionsschutzgesetzes Nordrhein-Westfalen schützt die Nachtruhe in der Zeit von 22.00 Uhr bis 06.00 Uhr. Während dieser Zeit sind alle Tätigkeiten verboten, die die Nachtruhe stören könnten. Je nachdem ob es sich um ein Gewerbegebiet, Wohngebiet oder Mischgebiet handelt, schwanken die Dezibelzahlen.

§ 10 des Landesimmissionsschutzgesetzes Nordrhein-Westfalen regelt die Benutzung von Tonerzeugungsgeräten und Tonwiedergabegeräten. Diese Geräte dürfen auch außerhalb der gesetzlich geschützten Nachtruhe nur in einer solchen Lautstärke betrieben werden, dass unbeteiligte Personen nicht erheblich belästigt werden.

Verstöße gegen diese Vorschriften stellen eine Ordnungswidrigkeit dar, die mit einer Geldbuße von 100,00 Euro bis zu 5.112,92 Euro geahndet werden kann. Bei der Höhe der Strafe handelt es sich um eine Ermessensache der Verwaltung.

Wichtig: Anonyme Beschwerden und Anzeigen werden grundsätzlich nicht entgegengenommen.

Die Beschwerde oder Anzeige beim Ordnungsamt erfolgt unabhängig von zivilrechtlichen Ansprüchen wie zum Beispiel Mietvertrag oder Hausordnung.

Bereitschaftsdienst des Ordnungsamtes

Zuständig