Eine Mitarbeiterin des Bürgerservice mit einer Bürgerin

Dienstleistungen von A bis Z

Grabmalgenehmigung

Die Errichtung eines Grabmals bedarf der vorherigen schriftlichen Genehmigung der Burggemeinde Brüggen und wird auf Antrag erteilt.

Der Antrag ist durch den Nutzungsberechtigten über einen Steinmetzbetrieb zu stellen. Die Genehmigung kann versagt werden, wenn das Grabmal nicht den Vorschriften der Friedhofssatzung entspricht.

Gestaltungsvorschriften für Wahlgräber und Reihengräber

  • Stehende Grabmäler sollen allgemein nicht höher als 1,20 Meter sein.
  • Stelen und Grabkreuze aus Holz sollen nicht höher als 1,50 Meter sein.
  • Liegende Grabmäler, also Grabplatten oder sogenannte Kissensteine auf Reihengräbern sind erwünscht. Sie dürfen ein Drittel der Grabfläche nicht überschreiten.
  • Liegeplatten auf pflegefreien Reihengräbern sind in einheitlicher Größe von 0,5 Meter mal 0,4 Meter in Schwarz- oder Grautönen anzufertigen. Die Dicke muss mindestens 6 Zentimeter betragen. Schriftzüge, Ornamente und andere dürfen nur vertieft dargestellt werden.

Gestaltungsvorschriften für Urnengräber

In Bereichen mit allgemeinen Gestaltungsvorschriften

  • Grabsteinplatte mit dem Maß 90 Zentimeter mal 90 Zentimeter. Höhe der Platte 4 bis 6 Zentimeter im Naturfarbton. Die Grabsteinplatte darf das Bodenniveau um bis zu 3 Zentimeter überragen.

In Bereichen mit besondern Gestaltungsvorschriften

  • Die Platte darf nur 50 % der Grundfläche 90 Zentimeter mal 90 Zentimeter in Anspruch nehmen.
  • Bei aufrecht stehenden Grabmalen, den Stelen, dürfen die Maße von 30 Zentimetermal 30 Zentimeter mal 80 Zentimeter, nicht überschritten werden.

Gebühren

Für die Erteilung der Grabmalgenehmigung fällt eine Verwaltungsgebühr von 20,00 Euro pro Grabstelle an.

Zuständig