Eine Mitarbeiterin des Bürgerservice mit einer Bürgerin

Dienstleistungen von A bis Z

Reisepass

Zum 1. November 2005 wurden bundesweit die neuen Reisepässe, der ePass der ersten Generation eingeführt. Die neuen Pässe sind mit einem elektronischen Chip ausgestattet, auf dem neben den herkömmlichen Passdaten auch das Lichtbild digital abgespeichert ist. Durch das digitalisierte Foto wird eine rechnergestützte Gesichterkennung, die sogenannte Biometrie ermöglicht. Dies soll den Missbrauch eines Dokuments durch andere Personen verhindern. Zudem wurde durch einen Chip im ePass eine zusätzliche Fälschungshürde geschaffen.

Seit dem 01.11.2007 werden im Chip der ausgestellten Reisepässe auch Fingerabdrücke des Passinhabers gespeichert. Eine Speicherung im Passregister oder in zentralen Datenbanken findet jedoch nicht statt. Die Fingerabdrücke sind im Reisepass nicht sichtbar, sondern können nur von hoheitlichen Stellen wie Polizei, Zoll oder Passbehörden und Personalausweisbehörden mittels eines speziellen Gerätes ausgelesen werden.

Für die Anwendung der Gesichtsbiometrie müssen die Passfotos neuen Qualitätsanforderungen entsprechen. Die Einzelheiten sind in einer Mustertafel festgelegt, die Sie im Internet unter www.bundesdruckerei.deAchtung, externer Verweis. Link öffnet sich in einem neuen Fenster herunter laden können. Gegen Einsendung eines frankierten und adressierten Rückumschlags mit einem Rückporto von 1,44 Euro können Sie die Informationen auch bei der Bundesdruckerei bestellen.

Der Bürgerservice der Gemeinde Brüggen ist verpflichtet, die Biometrietauglichkeit der Passbilder zu prüfen und ungeeignete Fotos abzulehnen.

Allgemeine Hinweise

Deutsche, die über eine Auslandsgrenze ausreisen oder einreisen, sind grundsätzlich verpflichtet, einen gültigen Pass oder Kinderreisepass mitzuführen. In vielen Ländern genügt allerdings auch der Personalausweis oder der vorläufige Personalausweis.

Die Antragstellung muss persönlich beim Bürgerservice erfolgen. Eine Vertretung oder Bevollmächtigung ist bei der Antragstellung nicht möglich.

Der fertige Reisepass kann auch mit schriftlicher Bevollmächtigung und unter Vorlage des Personalausweises durch eine andere Person abgeholt werden.

Der Antrag auf Ausstellung eines Reisepasses für Minderjährige muss bei gemeinsamem Sorgerecht auch von beiden Elternteilen unterschrieben werden. Anstelle der Unterschrift genügt auch das schriftliche Einverständnis eines oder beider Sorgeberechtigter. Das Einverständnis kann auch per Fax erteilt werden. Wird das Sorgerecht nur von einem Elternteil ausgeübt, muss der Sorgerechtsbeschluss vorgelegt werden.

Express-Reisepass

Kann ein Reisepass vor Antritt einer Reise nicht rechtzeitig geliefert werden, ist der Reisepass im Expressverfahren zu beantragen und wird innerhalb von 72 Stunden geliefert.

Vorläufiger Reisepass

Wird sofort ein Reisepass benötigt, kann ein vorläufiger Pass ausgestellt werden.

Änderung von Reisepässen

Nach einem Umzug kann der Wohnort im Reisepass geändert werden. Andere Änderungen, auch die Eintragung von Kindern oder Namensänderungen durch Heirat, können am Reisepass nicht vorgenommen werden.

Bei Personen über 24 Jahre ist der Reisepass 10 Jahre gültig. Bei Personen unter 24 Jahren nur sechs Jahre.
Ein ausnahmsweise ausgestellter zweiter oder weiterer Reisepass ist sechs Jahre gültig.
Vorläufige Reisepässe sind ein Jahr gültig.
Reisepässe werden nicht verlängert. Nach Ablauf der Gültigkeit sollte rechtzeitig ein neuer Pass beantragt werden.

Die Lieferung durch die Bundesdruckerei dauert etwa vier Wochen.
Der vorläufige Reisepass wird im Bürgerservice der Rathäuser Brüggen und Bracht sofort ausgestellt.

Alle vor dem 1. November 2007 ausgestellten Pässe behalten grundsätzlich ihre Gültigkeit bis zum Ablauf der Gültigkeitsdauer. Es ist allerdings nicht auszuschließen, dass einzelne Staaten in Zukunft ihre Einreisebestimmungen ändern und Pässe ohne Speicherchip nicht mehr oder nur noch mit zusätzlichen Formalitäten, wie zum Beispiel Visum oder besondere Erfassung biometrischer Daten bei der Einreise akzeptieren.

Personalausweise sind von den Änderungen zum 1. November nicht betroffen.

Erforderliche Unterlagen

  • Biometriefähiges Lichtbild
  • Alter Reisepass
  • Gegebenenfalls Personalausweis, Kinderreisepass oder Führerschein
  • Bei erstmaliger Beantragung oder zur Klärung von Zweifelsfragen kann die Geburtsurkunde, Abstammungsurkunde oder Heiratsurkunde erforderlich sein

Gebühren

  • 60,00 Euro für Personen ab 24 Jahren
  • 37,50 Euro für Personen unter 24 Jahren
  • Expressreisepass zusätzlich 32,00 Euro zu den anfallenden Kosten für den Reisepass
  • Vorläufiger Reisepass 26,00 Euro
  • Die Änderung von Reisepässen ist kostenlos

Dokumente & Onlinedienste

Zuständig