Eine Mitarbeiterin des Bürgerservice mit einer Bürgerin

Dienstleistungen von A bis Z

Schulpflicht

Die Schulpflicht beginnt für Kinder, die bis zum Beginn des 30. September das sechste Lebensjahr vollendet haben, am 1. August desselben Kalenderjahres (Schulgesetz NRW – SchulG § 35 Ab. 1).

Jedes Kind hat einen Anspruch auf Aufnahme in die seiner Wohnung nächstgelegene Grundschule der gewünschten Schulart in seiner Gemeinde im Rahmen der vom Schulträger festgelegten Aufnahmekapazität (Schulgesetz NRW – SchulG § 46 Ab. 3).

Schulpflichtige Kinder können aus erheblichen gesundheitlichen Gründen für ein Jahr zurückgestellt werden. Die Entscheidung trifft die Schulleiterin oder der Schulleiter auf der Grundlage des schulärztlichen Gutachtens. Die Erziehungsberechtigten sind anzuhören.
Die Zeit der Zurückstellung wird in der Regel auf die Dauer der Schulpflicht
nicht angerechnet. Das Schulamt kann in Ausnahmefällen auf Antrag der Erziehungsberechtigten die Zeit der Zurückstellung auf die Dauer der Schulpflicht anrechnen (Schulgesetz NRW – SchulG § 35 Abs. 3).

Die Schulpflicht untergliedert sich in eine Vollzeitschulpflicht mit einer Dauer von zehn Schuljahren in Primarstufe und Sekundarstufe 1 nach § 37 Schulgesetz Nordrhein-Westfalen und eine sich anschließende Schulpflicht in der Sekundarstufe 2 nach § 38 Schulgesetz Nordrhein-Westfalen.

Zuständig