Die Rathäuser Brüggen und Bracht

Neujahrsempfang 2019

Seit nunmehr 18 Jahren trifft sich die Gemeinde beim traditionellen Neujahrsempfang. Bürgerinnen und Bürger, Vereine, Organisationen, Rat und Verwaltung blicken auf das alte Jahr zurück und man tauscht sich über die Aufgaben und Entwicklungen des neuen Jahres aus.

Bürgermeister Frank Gellen skizzierte in seinem Rückblick die vielen Projekte und Themen, die in 2018 zu behandeln waren und warf einen Blick in die Zukunft. Zahlreiche und wichtige Aufgaben stehen auf der Agenda des Jahres 2019. Neben großen Baumaßnahmen kommt auch der im kommenden Jahr zu schließenden offiziellen Partnerschaft mit der niederländischen Gemeinde Beesel große Bedeutung. Der Bürgermeister verwies auf die aus seiner Sicht äußerst wichtige Wahl zum Europaparlament am 26. Mai 2019 hin und stellte den Abend insgesamt unter ein europäisches Motto.

Gleichzeitig bietet der Neujahrsempfang auch die Gelegenheit, besonders verdiente Bürgerinnen und Bürger mit der Ehrenplakette der Gemeinde auszuzeichnen. Die von den Bürgern vorgeschlagenen und vom Rat in einer geheimen Wahl ermittelten Ehrenplakettenträger haben im sozialen, kulturellen, wirtschaftlichen oder politischen Bereich, herausragende Leistungen für das Gemeinwohl erbracht.

Bei dem diesjährigen Neujahrsempfang am 18. Januar 2019 wurden Frau Lucia Pazzanese und Herr Gerd Schwarz von Bürgermeister Frank Gellen mit der Ehrenplakette ausgezeichnet und ihr Wirken in der Burggemeinde gewürdigt.

Frau Lucia Pazzanese, war eine der ersten „Gastarbeiterin“, die nach Bracht kam und dort mit ihrer Familie heimisch wurde. Ein für sie sehr entscheidendes Erlebnis war im Jahr 2000 eine Kevelaer-Wallfahrt: Sie stellte fest, dass sie in der Dorfgemeinschaft herzlich Willkommen war und es gerade im sozialen Bereich viel zu tun gab. Diese Erkenntnis führte zu ihrem vielfältigen ehrenamtlichen Engagement, das oft Bedürftigen direkt zu Gute kommt und immer das Wohl anderer Menschen in den Fokus stellt. So setzte sie sich in den vergangenen Jahren als Mitglied der Frauengemeinschaft, als aktives Mitglied des Handarbeitskreises und als aktives Mitglied der Kleiderstube ein. Weiterhin ist sie seit vielen Jahren Teil der Besuchsdienste im Seniorenheim und Unterstützerin bei der Betreuung einer hochbetagten Einwohnerin. Nicht zuletzt beteiligt sich Lucia Pazzanese an der Grabpflege der Brachter Pastöre.

Gerd Schwarz gehört wohl zu den Brüggener Bürgern, die man kaum noch jemandem bekannt machen muss. Er kann auf ein außergewöhnlich umfangreiches und vorbildliches Engagement im Sinne des Gemeindewohls zurückblicken. Nicht nur dank seiner über 50-jährigen Dienstzeit in der Gemeindeverwaltung, in der er sich auch über die Gemeindegrenzen hinaus großen Respekt, Dank und Anerkennung erwarb, sondern auch für seine über 25 Jahre anhaltende Arbeit als Gründer und Redakteur des „Stadtjournal Brüggen“, für das er sich ganz besonders eingesetzt hat, hat er sich als Brüggener Bürger mehr als verdient gemacht. Er hat weiterhin ein riesiges Wissen über die Burggemeinde vorzuweisen, welches er bei der Erstellung der sich zurzeit in Arbeit befindlichen Brüggener Ortschronik als Co-Autor zur Verfügung stellt. Weiterhin zu erwähnen war sein enormer Einsatz im DRK Ortsverein Brüggen, den er seit 1998 als Vorsitzender führt, und durch welchen er auch vielen Mitbürgerinnen und Mitbürgern bekannt ist.

Bürgermeister Gellen beglückwünschte außerdem die Brüggener Schülerin Paula Wilkes (11), die im vergangenen Jahr in der ZDF Fernsehshow „Klein gegen Groß“ erfolgreich teilgenommen hatte, und überreichte ihr ein Geschenk.

Das europäische Motto wurde auch musikalisch begleitet: die Philharmonisch Gezelschap Reuver und der Musikverein Cäcilia Brüggen unterhielten die Besucher und glänzten zum Abschluss des offiziellen Teils mit einem gemeinsamen Vortrag der Europahymne.

Die Bilder vom Neujahrsempfang 2019 finden Sie bei Facebook unter folgender Adresse: https://www.facebook.com/pg/Burggemeinde-Br%C3%BCggen-157237527678535/photos/?tab=album&album_id=1977784475623822 Achtung, externer Verweis. Link öffnet sich in einem neuen Fenster.

Heimatförderprogramm des Landes

„Heimat.Zukunft.Nordrhein-Westfalen. Wir fördern, was Menschen verbindet.“

So hat das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen das Landesförderprogramm zur Förderung und Stärkung unserer vielfältigen Heimat in Nordrhein-Westfalen überschrieben.

„Tagtäglich setzen sich in unserem Land ehrenamtliche Frauen und Männer für den Erhalt von Traditionen, für die Pflege des Brauchtums, für die Erhaltung und Stärkung des regionalen Erbes und der Vielfalt ein. Sie stärken mit ihrem Engagement unsere Gesellschaft und die Gemeinschaft in vielfältiger Art und Weise. Sie tragen dazu bei, dass unsere Traditionen und Werte bewahrt und nach vorne entwickelt werden und sie geben diese an die nächste Generation weiter“, sagt Ministerin Ina Scharrenbach.

Die Landesregierung fördert deshalb Initiativen und Projekte, die örtliche Identität und Gemeinschaft und damit Heimat stärken sollen. Ziel ist es, Menschen für lokale und regionale Besonderheiten zu begeistern und die positiv gelebte Vielfalt in unserem Bundesland deutlich sichtbar werden zu lassen. Das Heimatförderprogramm besteht aus fünf Elementen:

  • Heimat-Scheck
  • Heimat-Preis
  • Heimat-Werkstatt
  • Heimat-Fonds
  • Heimat-Zeugnis

Über diese fünf Elemente wird die Landesregierung Nordrhein-Westfalen in den Jahren bis 2022 die Gestaltung der Heimat vor Ort, in Städten, Gemeinden und in den Regionen fördern.

Da von den vorstehend genannten Elementen eine Förderung über den „Heimat-Scheck“ von besonderem Interesse für Sie sein dürfte, da hier Vereine, Organisationen, Initiativen, juristische und natürliche Personen antragsberechtigt sind, möchte ich Ihnen diese näher erläutern.

Zur unbürokratischen Förderung von Projekten lokaler Vereine und Initiativen, die sich mit Heimat beschäftigen, werden jährlich 1.000 Heimat-Schecks à 2.000 Euro durch das Land Nordrhein-Westfalen bereitgestellt. Es können Maßnahmen gefördert werden, die sich mit dem Thema Heimat und Heimatgeschichte im Zusammenhang mit lokalen und regionalen Inhalten befassen. Nachfolgend eine beispielhafte Aufzählung förderungswürdiger Maßnahmen:

  • Relaunch einer Homepage,
  • Organisation einer Sonderausstellung zu einem aktuellen Thema,
  • Renovierung eines Bürgertreffs,
  • Herausgabe einer Publikation zur Lokalgeschichte,
  • Schulprojekte zur Aufarbeitung der Vita einer lokal bedeutsamen Persönlichkeit oder der lokalen Geschichte,
  • Materialkauf zur Herrichtung einer temporären Ausstellungsfläche in einem leerstehenden Gebäude, etc.

Es können auch andere Maßnahmen gefördert werden, sofern diese geeignet sind, Menschen für lokale und regionale Besonderheiten zu begeistern, ohne dabei andere auszugrenzen. Voraussetzung für die Förderung ist, dass die Maßnahmen bis zum 31. Dezember des jeweiligen Zuschussjahres abgeschlossen sein müssen und die Vorhaben nicht anderweitig öffentlich gefördert werden. Für alle Förderungen gilt: Erst mit der Bekanntgabe des Bewilligungsbescheides darf mit der Maßnahme begonnen werden.

Die Anträge sollen möglichst elektronisch im Online-Verfahren bei der jeweils zuständigen Bezirksregierung gestellt werden. Beizufügen sind eine kurze Beschreibung der geplanten Maßnahme und eine Aufstellung der kalkulierten förderfähigen Ausgaben. Da die Landeshaushaltsordnung (LHO) aber vorschreibt, dass die Antragstellung in jedem Fall auch noch schriftlich zu erfolgen hat, muss der Originalantrag unterschrieben an die zuständige Bezirksregierung gesendet werden.

Bei den verbleibenden vier Förderelementen sind nur bei den Elementen „Heimat-Werkstatt“ und „Heimat-Zeugnis“ neben den Gemeinden und Gemeindeverbänden, auch private und gemeinnützige Organisationen antragsberechtigt. Weitere Informationen zum Inhalt des Heimatförderprogramms erhalten Sie unter www.mhkbg.nrw.de.

Gerne steht Ihnen aber auch unsere Fördermittelmanagerin, Frau Beatrix Schuren, als Ansprechpartnerin unterstützend zur Verfügung. Sie erreichen Frau Schuren unter Beatrix.Schuren@brueggen.de oder aber telefonisch unter: +49 (0)2163 5701-141.

Ich darf mich für Ihr Engagement im Namen der gesamten Gemeinde herzlich bedanken, freue mich auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit und wünsche Ihnen für Ihre Projekte viel Erfolg.

Mit freundlichen Grüßen

Frank Gellen
Bürgermeister

Neujahrsempfang der Gemeinde am 18. Januar 2019 - Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen

Bürgermeister Frank Gellen lädt für Freitag, den 18. Januar 2019 ab 19.30 Uhr zum traditionellen Neujahrsempfang in die Burggemeindehalle Brüggen ein.

In diesem Jahr steht die Veranstaltung ganz im Zeichen der europäischen Zusammenarbeit. Der seit Jahren etablierte und beliebte Neujahrsempfang bildet zudem den angemessenen Rahmen, um verdiente Bürgerinnen und Bürger mit der Verleihung der Ehrenplakette der Burggemeinde Brüggen zu würdigen.

Als Gäste sind nicht nur ehrenamtlich engagierte Vertreterinnen und Vertreter von Vereinen, Organisationen und Institutionen sondern alle interessierten Bürgerinnen und Bürger herzlich willkommen. Nach dem offiziellen Teil der Veranstaltung gibt es Gelegenheit zur Begegnung, zum Knüpfen neuer Kontakte, zum Gedankenaustausch oder auch einfach zum Plaudern in lockerer Runde.

Die musikalische Untermalung der Veranstaltung übernehmen in diesem Jahr der Musikverein Cäcilia Brüggen und die Philharmonisch Gezelschap Reuver.

Jahresabschluss 2017 beschlossen

Der Rat der Burggemeinde Brüggen hat in seiner Sitzung vom 18. Dezember 2018 den Jahresabschluss 2017 beschlossen.

Den Jahresabschluss finden Sie als PDF-Dokument hierAchtung, externer Verweis. Dokument öffnet sich in einem neuen Fenster..

Gesamtabschluss 2010 beschlossen

Der Rat der Burggemeinde Brüggen hat in seiner Sitzung vom 18. Dezember 2018 den Gesamtabschluss 2010 beschlossen.

Den Gesamtabschluss als PDF-Dokument finden Sie hierAchtung, externer Verweis. Dokument öffnet sich in einem neuen Fenster..

Buch "Streifzüge"

 „Romantisch-verwunschene Moor- und Heidelandschaften; historische Burgen, Mühlen und Schlösser; wilde Pferde, einträchtig nebeneinander grasend: Es gibt viel zu entdecken in der Region Schwalm-Mittlerer Niederrhein.“

Im Rahmen eines gemeinsamen Spaziergangs an der Schwalm in Richtung des „ertrunkenen“ Erlenbruchwaldes nahe der Vennmühle in Brüggen stellte der geschäftsführende Vorstand der Lokalen Aktionsgruppe Region Schwalm-Mittlerer Niederrhein heute die erfolgreiche Umsetzung des Projekts „Streifzüge“ vor.

Entstanden ist ein spannendes, liebevoll illustriertes Werk, dass Besuchern und Bewohnern Schönheit und Facettenreichtum der Region vor Augen führt. Insgesamt wurden fünfzehn "Streifzüge" mit einer Gesamtlänge von rund 90 Kilometern konzipiert, detailliert beschrieben und mit großartigen Fotoaufnahmen bebildert. Das Werk begleitet Besucher als auch Einwohner an die schönsten Orte der Region und liefert dabei spannende Informationen zu Historie, Kultur und Landschaft. Frei nach dem Motto: "Komm, ich zeig' dir meine Heimat!"

Das Buch ist ab sofort für einen Preis von 9,50 Euro an folgenden Stellen zu erwerben: Bürgerservice Brüggen und Bracht, Tourist-Information Brüggen, Bürgerservice Niederkrüchten und Bürgerservice Schwalmtal.

Dabei heißt es schnell sein: Insgesamt wurden nur 1.500 Exemplare gedruckt!