Die Rathäuser Brüggen und Bracht

Ist ihr Unternehmen reif für den niederländischen Markt?

Mit dem neuen Internationalisierungsscan wird die Niederlande-Tauglichkeit analysiert

Die Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Viersen (WFG) und die Fontys International Business School haben ein Online-Befragungstool entwickelt, mit dem kleine und mittlere Unternehmen im Kreis Viersen analysieren können, ob das Unternehmen für die Aufnahme geschäftlicher Beziehungen in die Niederlande gewappnet ist oder nicht. Die Teilnahme am so genannten Internationalisierungsscan kostet nur gut fünf Minuten Zeit.

Nach der Auswertung erhalten Unternehmer eine Einschätzung, ob geschäftliche Beziehungen in die Niederlande eine Chance oder eher Wagnis sind. „Dank der Finanzierung durch das Interreg-Programm Deutschland-Nederland ist die Analyse für Unternehmer kostenfrei“, sagt Armin Möller, Projektleiter bei der WFG Kreis Viersen.

Offiziell vorgestellt wird die neue Website internationalisierungsscan.eu mit dem Tool zur Online-Befragung bei einer Kick-off-Veranstaltung am 18. Februar, 18 Uhr, im Technologiezentrum Niederrhein (TZN) in Kempen. Dazu sind deutsche und niederländische Unternehmen aus der Grenzregion eingeladen.

Neben dem Vorhandensein von Sprachkenntnissen werden beim Internationalisierungsscan auch Fragen zum Bildungssystem, zu Mitgliedschaften in deutsch-niederländischen Netzwerken sowie zu institutionellen Unterschieden abgefragt. In der Region Venlo wurde der Internationalisierungsscan bereits erfolgreich erprobt. Nun soll er auch Unternehmen im Kreis Viersen bei ihren grenzüberschreitenden Ambitionen helfen.

Dabei geht es nicht nur um Unterschiede, sondern auch um Gemeinsamkeiten. Denn sowohl in den Niederlanden als auch in Deutschland spielt das Thema Fachkräftegewinnung und -sicherung eine wichtige Rolle. Dennoch sind Anforderungen an Bewerber und deren Ansprache anders – auch die Kenntnisse diesbezüglich werden im Internationalisierungsscan abgefragt, um einen möglichst umfassenden Eindruck des befragten Unternehmens zu bekommen.

Unternehmen, die ihre „Niederlandetauglichkeit“ testen und den Internationalisierungsscan nutzen möchten, können sich für weitere Informationen an Armin Möller bei der WFG Kreis Viersen wenden: Tel. +49 (0)2162 8179-106, E-Mail: armin.moeller@wfg-kreis-viersen.de

NRW-Bank fördert Wachstum des Mittelstandes

Beratertag für Unternehmen bei der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Kreis Viersen

In Kooperation mit der NRW-Bank bietet die Wirtschaftsförderungsgesellschaft (WFG) Kreis Viersen einen Beratertag für Unternehmen an. Dieser findet am Mittwoch, 11. März 2020, bei der WFG im Haus der Wirtschaft in Viersen, Willy-Brandt-Ring 13, statt. Dabei handelt es sich um Einzelberatungen, für die vorher ein Termin mit dem Fördermittelberater der WFG, Armin Möller, vereinbart werden kann.

Der Beratertag richtet sich an kleine und mittlere Unternehmen sowie an Unternehmer, die Investitionen planen oder Liquidität benötigen. Bei diesem Termin können sich Betriebsinhaber umfassend über eine maßgeschneiderte Finanzierung ihres Vorhabens mit öffentlichen Mitteln beraten lassen. Die Kunden der NRW-Bank profitieren von günstigen Konditionen sowie von langen Laufzeiten und Zinsbindungen‎.

„Der Schwerpunkt an diesem Beratungstag liegt auf Innovations-, Digitalisierungs- und Mittelstandsförderung“, sagt Armin Möller von der WFG. Zudem bietet die NRW-Bank eine Beratung für die Finanzierung größerer Vorhaben und Projekte an, etwa zur Expansion des Unternehmens oder zu Wachstum und Effizienzsteigerung.

Informationen und Anmeldungen zum Beratertag mit der NRW-Bank bei Armin Möller, Telefon +49 (0)2162 8179106, oder per E-Mail: armin.moeller@wfg-kreis-viersen.de

Verwaltung der Burggemeinde am 27.12.2019 geschlossen

Die Burggemeinde weist darauf hin, dass alle Dienststellen am Freitag, den 27.12.2019 geschlossen bleiben.

Der Bereitschaftsdienst des Ordnungsamtes ist wie gewohnt über die Kreisleitstelle Viersen, Telefonnummer +49 (0)2162 8195100, erreichbar.

Geänderte Öffnungszeiten in den Rathäusern

Das Rathaus Brüggen und die Verwaltungsstelle Bracht sind am Mittwoch, 04.12.2019 ab 15:15 Uhr auf Grund der Personalversammlung geschlossen.

Förderprogramm „MusikVorOrt“

Gemeinsam singen und musizieren ist wichtig für den gesellschaftlichen Zusammenhalt und das soziale Gefüge. Der Bundesmusikverband Chor & Orchester (BMCO) hat ein Förderprogramm für Modellprojekte in ländlichen Räumen ausgeschrieben, die im Zeitraum vom 01. März 2020 bis 31. März 2021 stattfinden sollen.

Das Besondere: Bewerben kann sich jede*r – ob Einzelperson oder Institution – und es gibt keinen Eigenanteil der Kosten, der finanziert werden muss. Da der BMCO bei den Projekten formal die Funktion des Veranstalters übernimmt, entstehen für die Antragsteller*innen keine Veranstalterhaftpflicht, keine GEMA-Gebühr und kaum bürokratischer Aufwand.

Ob die Neugründung eines Ensembles oder ein neues Projekt einer bereits bestehenden Gruppe, ob im Jugendbereich oder mit Erwachsenen – einzige Voraussetzung ist: Das Projekt muss einen neuen Aspekt aufweisen und das gemeinsame Singen und Musizieren in ländlichen Räumen in Deutschland fördern. Die Antragstellung ist bewusst einfach gehalten, um die Teilnahme am Förderprogramm jedem zu ermöglichen. Vor Ort gibt es eine*n „Projektmacher*in“, der*die dem BMCO als Ansprechpartner*in zur Verfügung steht. Die Förderhöhe beträgt zwischen 5.000,00 Euro und 25.000,00 Euro pro Projekt. Die Antragsfrist läuft ab sofort bis zum 12. Januar 2020. Die Entscheidung, welche Projekte gefördert werden, erfolgt durch eine Jury und wird Mitte Februar 2020 veröffentlicht. Der Zeitraum für die Projektdurchführung ist vom 01. März 2020 bis 31. März 2021.

Die Anträge für das Förderprogramm „MusikVorOrt“ können ab sofort beim Bundesmusikverband eingereicht werden. Der Antrag umfasst zwei Teile: Ein Formular mit Kontaktangaben und er Projektbeschreibung und eine Kalkulation der Finanzen.

Das Formular zur Beschreibung des Vorhabens finden Sie unter: http://bundesmusikverband.de/musikvorort/ Achtung, externer Verweis. Link öffnet sich in einem neuen Fenster.

Sprechstunde Seniorenberatung 21.11.2019 fällt aus

Die für kommenden Donnerstag, 21.11.2019, vorgesehene Sprechstunde des Pflegestützpunktes NRW/Seniorenberatung in der Verwaltungsnebenstelle in Bracht kann leider auf Grund einer Fortbildung der Kollegen/-innen nicht statt finden.