Die Rathäuser Brüggen und Bracht

Landesminister sagt Förderung für Kommunalen Klimaschutz zu

Gute Nachrichten für die Burggemeinde: Brüggen erhält vom Land NRW für die Umsetzung von Maßnahmen zum Klimaschutz Fördermittel von rd. 4,1 Millionen Euro.

Die Gemeinde hatte im Juni 2017 einen Antrag zum Förderaufruf „Kommunaler Klimaschutz NRW“, einem Programm des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein Westfalen, eingereicht. Aus über 40 Bewerbungen wählte eine Fachjury jetzt insgesamt 12 Projekte aus, die mit insgesamt 100 Millionen Euro gefördert werden.

Drei Kommunen bekommen Fördermittel für ihre Projekte zur „Emissionsfreien Innenstadt“, der Beitrag der Burggemeinde ist einer der neun Gewinner aus dem „Allgemeinen Förderbereich“. Der von Brüggen eingereichte Förderantrag beinhaltet 10 Maßnahmen, die auf dem vom Rat beschlossenen Integrierten Klimaschutzkonzept basieren.

Mit der Zusage erhält Brüggen Zuschüsse für folgende Maßnahmen: die Errichtung eines Nahwärmenetzes mit Holzhackschnitzelheizung und einer Solarthermieanlage (angeschlossen werden das Sportlerheim des TSF Bracht, die Doppelturnhalle und das gesamte Schulzentrum Bracht). Daneben werden die energetische Sanierung des Schulzentrums Bracht und der Doppelturnhalle sowie verschiedene Maßnahmen zur Stromeinsparung wie die Sanierung der Beleuchtung auf LED Technik und die tageslicht- und präsenzabhängige Steuerung der Beleuchtung gefördert.

Bei einer Projektdauer von drei Jahren liegen die geplanten Gesamtausgaben bei circa 5,5 Millionen Euro. Die Burggemeinde Brüggen erhält für die Umsetzung der Maßnahmen Fördermittel in Höhe von maximal 4,1 Millionen Euro. Die genaue Höhe der Fördermittel wird in der Qualifizierungsphase gemeinsam mit der Bezirksregierung bestimmt. Diese startet im Januar, dort werden die Maßnahmen noch einmal detailliert ausgearbeitet.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.wirtschaft.nrwAchtung, externer Verweis. Link öffnet sich in einem neuen Fenster.