Die Rathäuser Brüggen und Bracht

2. Euregio-Schützenfest in der Burggemeinde Brüggen

Weit über 600 deutsche und niederländische Schützen feierten bei schönstem Frühlingswetter die zweite Auflage des Euregio-Schützenfestes. Beim 82. Schuss setzte sich Hans Görtz von der St. Petrus und St. Sebastianus-Bruderschaft Lüttelbracht-Genholt gegen seine Konkurrenten um die Würde des Euregio-Schützenkönig durch.

Am 14. April 2018 lud die Burggemeinde Brüggen zum 2. Euregio-Schützenfest in den Brüggener Ortskern ein. Obwohl eigentlich für 2018 keine Neuauflage dieses Festes geplant war, war das letztjährige Euregio-Schützenfest so erfolgreich, dass selbst der Europaminister Dr. Holthoff-Pförtner in der Landeshauptstadt Düsseldorf davon Kenntnis erhielt. Diese in besonderem Maße zu würdigende grenzüberschreitende Veranstaltung, erhielt daher einen satten Landeszuschuss. So konnte man auch in diesem Jahr ein Schützenfest mit niederländischen und deutschen Schützenschwestern und -brüdern feiern und dieses Leuchtturmprojekt im grenznahen Miteinander weiterentwickeln. Die Gästeliste erweiterte sich nicht nur um die umliegenden Schützenbruderschaften aus Overhetfeld, Kaldenkirchen-Bruch und Waldniel, sondern auch der Kreis der Ehrengäste wuchs an.

Eigens um den politischen Austausch über die Grenzen hinweg zu forcieren, bot Bürgermeister Frank Gellen um 15.00 Uhr beim Empfang im Kultursaal der Burg Brüggen, den rund 80 Ehrengästen aus Politik, Verwaltung und Schützenwesen die Möglichkeit des interkulturellen Austauschs. Besonders deutlich stellte der niederländische Politiker Ger Koopmans (Gedeputeerde der Provinz Limburg sowie Präsident der limburgischen Schützen), in seiner kurzen Ansprache den europäischen Leitgedanken heraus und bemerkte, dass die Grenzen in den nachbarschaftlichen Beziehungen und den gemeinsamen Projekten keine Hürden mehr darstellen. Gellen und Koopmans betonten gemeinsam, wie wichtig eine positive Entwicklung des grenzüberschreitenden und freundschaftlichen Zusammenlebens für Europa ist.

Um 16.00 Uhr sammelten sich die Schützen aus allen sechs ortsansässigen Bruderschaften, St. Petri Bruderschaft Oebel, St. Nikolaus Bruderschaft Brüggen, St. Antonius Bruderschaft Born, St. Petrus und St. Sebastianus Bruderschaft Lüttelbracht-Genholt, Schützengesellschaft Boeholz-Alst, St. Johannes Bruderschaft Bracht, den niederländischen Bruderschaften aus Schutterij Sint Barbara Reuver und Schutterij Broederschap St. Georgius & St. Sebastianus Beesel sowie den Bruderschaften aus dem nahen geografischen Umfeld, wie St. Maria Schützenbruderschaft Overhetfeld, Schützengesellschaft Kaldenkirchen Bruch und Vereinigte Bruderschaften Waldniel. Während des Antretens unter der Leitung der St. Petri Bruderschaft Oebel-Gelagweg füllte sich die Straße rund um den Parkplatz vor der Burggemeindehalle mit einer beachtlichen Menge an gut gelaunten und uniformierten Zugteilnehmern.

Nachdem der Spieß Kai Riedel zum Antreten pfiff, ordnete sich die Menge und der beachtliche Schützenzug setzte sich unter dem Kommando des Generals Erik Ingenrieth in Bewegung. Begleitet von den vier Musikvereinen Spielmannszug St. Antonius Born, Instrumental-Verein Kirchhoven, Tambour- und Fanfarenkorps Einigkeit Bracht und Musikverein Langbroich-Harzelt e.V., zogen die Schützen und Ehrengäste durch den Brüggener Ortskern zum Burggelände. Die einzelnen Gruppen wurden durch die Schildträger der Brüggener Jungjäger und der Oebeler Pagen angekündigt.

Auf dem Burggelände fand das Schießen um die Euregio-Schützenkönigswürde statt. Die Organisation und Leitung oblag der St. Johannes Bruderschaft Bracht. Den ersten Ehrenschuss gab Norbert Schrömbgens ab, der sich im vergangenen Jahr den Titel des ersten Euregio-Schützenkönigs sicherte. Schon mit dem 82. Schuss fiel der liebevoll in den niederländischen und deutschen Nationalfarben vom Lüttelbrachter Kindergarten bemalte Vogel. Hans Görtz durfte über seinen Erfolg jubeln und trägt nun den Titel „zweiter Euregio-Schützenkönig“ in der Burggemeinde Brüggen.

Nach dem Vogelschuss ging es dann im Rahmen eines großen Festumzuges durch die Fußgängerzone zur Burggemeindehalle. Dort begrüßte Bürgermeister Gellen um 19.30 Uhr alle Teilnehmer und überließ den Landtagsabgeordneten Dr. Marcus Optendrenk (CDU) und Dietmar Brockes (FDP) das Wort. Beide unterstrichen die Bedeutung der Veranstaltung für die Stärkung der grenzüberschreitenden Beziehungen.

Als weiteres Highlight dieses Tages boten die anwesenden Bürgermeister der deutschen und niederländischen Gemeinden den ersten „euregionalen Bürgermeisterstammtisch“ an. Hier konnten alle interessierten Bürger in ungezwungener Atmosphäre das Gespräch suchen. Das große Interesse und die positive Resonanz der Teilnehmer macht auch hier deutlich, wie wichtig der direkte Kontakt zum Bürger ist und wie groß die Neugier ist, den niederländischen Nachbarn kennenzulernen.

Im Rahmen einer Ehrenwache aus Offizieren aller Brüggener sowie niederländischer Bruderschaften wurde der neue Euregio-Schützenkönig geehrt. Anschließend wurde mit musikalischer Unterstützung von der Band „Heavens Club“ sowie der niederländischen Soloschlagerkünstlerin „Natascha“ bis tief in die Nacht grenzüberschreitend und friedlich gefeiert.

Weitere Bilder finden Sie auf unserer Facebookseite/Burggemeinde BrüggenAchtung, externer Verweis. Link öffnet sich in einem neuen Fenster..

Daniela Erkens (SG 3.2) und Annette Beckers (SG 1.1)