Die Rathäuser Brüggen und Bracht

Heimatförderprogramm des Landes

„Heimat.Zukunft.Nordrhein-Westfalen. Wir fördern, was Menschen verbindet.“

So hat das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen das Landesförderprogramm zur Förderung und Stärkung unserer vielfältigen Heimat in Nordrhein-Westfalen überschrieben.

„Tagtäglich setzen sich in unserem Land ehrenamtliche Frauen und Männer für den Erhalt von Traditionen, für die Pflege des Brauchtums, für die Erhaltung und Stärkung des regionalen Erbes und der Vielfalt ein. Sie stärken mit ihrem Engagement unsere Gesellschaft und die Gemeinschaft in vielfältiger Art und Weise. Sie tragen dazu bei, dass unsere Traditionen und Werte bewahrt und nach vorne entwickelt werden und sie geben diese an die nächste Generation weiter“, sagt Ministerin Ina Scharrenbach.

Die Landesregierung fördert deshalb Initiativen und Projekte, die örtliche Identität und Gemeinschaft und damit Heimat stärken sollen. Ziel ist es, Menschen für lokale und regionale Besonderheiten zu begeistern und die positiv gelebte Vielfalt in unserem Bundesland deutlich sichtbar werden zu lassen. Das Heimatförderprogramm besteht aus fünf Elementen:

  • Heimat-Scheck
  • Heimat-Preis
  • Heimat-Werkstatt
  • Heimat-Fonds
  • Heimat-Zeugnis

Über diese fünf Elemente wird die Landesregierung Nordrhein-Westfalen in den Jahren bis 2022 die Gestaltung der Heimat vor Ort, in Städten, Gemeinden und in den Regionen fördern.

Da von den vorstehend genannten Elementen eine Förderung über den „Heimat-Scheck“ von besonderem Interesse für Sie sein dürfte, da hier Vereine, Organisationen, Initiativen, juristische und natürliche Personen antragsberechtigt sind, möchte ich Ihnen diese näher erläutern.

Zur unbürokratischen Förderung von Projekten lokaler Vereine und Initiativen, die sich mit Heimat beschäftigen, werden jährlich 1.000 Heimat-Schecks à 2.000 Euro durch das Land Nordrhein-Westfalen bereitgestellt. Es können Maßnahmen gefördert werden, die sich mit dem Thema Heimat und Heimatgeschichte im Zusammenhang mit lokalen und regionalen Inhalten befassen. Nachfolgend eine beispielhafte Aufzählung förderungswürdiger Maßnahmen:

  • Relaunch einer Homepage,
  • Organisation einer Sonderausstellung zu einem aktuellen Thema,
  • Renovierung eines Bürgertreffs,
  • Herausgabe einer Publikation zur Lokalgeschichte,
  • Schulprojekte zur Aufarbeitung der Vita einer lokal bedeutsamen Persönlichkeit oder der lokalen Geschichte,
  • Materialkauf zur Herrichtung einer temporären Ausstellungsfläche in einem leerstehenden Gebäude, etc.

Es können auch andere Maßnahmen gefördert werden, sofern diese geeignet sind, Menschen für lokale und regionale Besonderheiten zu begeistern, ohne dabei andere auszugrenzen. Voraussetzung für die Förderung ist, dass die Maßnahmen bis zum 31. Dezember des jeweiligen Zuschussjahres abgeschlossen sein müssen und die Vorhaben nicht anderweitig öffentlich gefördert werden. Für alle Förderungen gilt: Erst mit der Bekanntgabe des Bewilligungsbescheides darf mit der Maßnahme begonnen werden.

Die Anträge sollen möglichst elektronisch im Online-Verfahren bei der jeweils zuständigen Bezirksregierung gestellt werden. Beizufügen sind eine kurze Beschreibung der geplanten Maßnahme und eine Aufstellung der kalkulierten förderfähigen Ausgaben. Da die Landeshaushaltsordnung (LHO) aber vorschreibt, dass die Antragstellung in jedem Fall auch noch schriftlich zu erfolgen hat, muss der Originalantrag unterschrieben an die zuständige Bezirksregierung gesendet werden.

Bei den verbleibenden vier Förderelementen sind nur bei den Elementen „Heimat-Werkstatt“ und „Heimat-Zeugnis“ neben den Gemeinden und Gemeindeverbänden, auch private und gemeinnützige Organisationen antragsberechtigt. Weitere Informationen zum Inhalt des Heimatförderprogramms erhalten Sie unter www.mhkbg.nrw.de.

Gerne steht Ihnen aber auch unsere Fördermittelmanagerin, Frau Beatrix Schuren, als Ansprechpartnerin unterstützend zur Verfügung. Sie erreichen Frau Schuren unter Beatrix.Schuren@brueggen.de oder aber telefonisch unter: +49 (0)2163 5701-141.

Ich darf mich für Ihr Engagement im Namen der gesamten Gemeinde herzlich bedanken, freue mich auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit und wünsche Ihnen für Ihre Projekte viel Erfolg.

Mit freundlichen Grüßen

Frank Gellen
Bürgermeister