Erholungssuchende auf einer Bank am Borner See

DRITTES EUROPÄISCHES HARMONIUMFESTIVAL in Brüggen am Niederrhein

Burg und St.-Nikolaus-Kirche in Brüggen sind die Spielorte des diesjährigen, inzwischen Dritten Europäischen Harmoniumfestivals vom 3. bis zum 6. Oktober 2019, für das der Harmoniumrestaurator Klaus Langer wieder ein hochkarätiges Programm zusammengestellt hat.

Als roter Faden zieht sich durch die sieben Veranstaltungen das Thema „Original und Bearbeitung“ und stellt damit die im ausgehenden 19. Jahrhundert weit verbreitete Praxis, bekannte und beliebte Werke für den Hausgebrauch zu adaptieren, in den Mittelpunkt.

Zum Eröffnungskonzert am Tag der deutschen Einheit, dem 3. Oktober, um 19:30 Uhr kommt aus Schweden der Eskilstuna Oratoriekör angereist, der nach der erfolgreichen Uraufführung des Requiems von Tadeusz Klaus für Altsolo, Chor, Klavier und Harmonium im November 2018 dort nun auch die deutsche Erstaufführung bestreitet.

In der Burg wird das Programm am Freitag, dem 4. Oktober 2019, nachmittags um 15 Uhr mit einem Vortrag mit und über Harmoniummusik fortgesetzt. Marc Gornetzki und Jori Schulze-Reimpell portraitieren dann im Abendkonzert um 19:30 Uhr den großen Arrangeur und Komponisten August Reinhard, der unsterbliche Werke des Musikrepertoires als "Immortellen" für die Besetzung Harmonium und Klavier bearbeitet hat.

Der Samstag, 5. Oktober 2019, entführt um 15:00 Uhr die Zuhörer nach Frankreich. In einer "Liaison extraordinaire plus..." erklingt Musik von Debussy bis Édith Piaf, gespielt von Christoph Lahme am Harmonium und Oliver Drechsel am Klavier. Ein facettenreiches literarisches Bild malt dazu Viola Gräfenstein mit poetischen Texten aus und über Frankreich.

Das Abendprogramm um 19:30 Uhr gehört dann den Brüdern Tom und Jonathan Scott, dem wohl weltbesten Harmonium-Piano-Duo. Neben hochvirtuosen Originalkompositionen und Bearbeitungen wie Debussys "Suite Bergamasque" und Dukas' "Zauberlehrling" präsentieren die beiden auch die Uraufführung eines Werkes von Tom Scott.

In der Sonntagsmatinée um 11 Uhr am 6. Oktober 2019 erinnern Ellen Corver am Klavier und Dirk Luijmes am Harmonium an vergessene deutsche Romantik, die Dirk bei seinen Archivrecherchen aufgespürt hat – eine Entdeckungsreise der besonderen Art.

Beim Abschlußkonzert am Sonntag um 15 Uhr, "Harmonium trifft... Caféhaus", zeigen wir, welche Rolle dieses Instrument im Salonorchester spielte. Von Oper über Operette und Wiener Walzer bis zum alten Schlager servieren wir ein buntes Programm: mit Kaffee und einem Stückchen Kuchen.

Nähere Informationen zum Programm und zu den Eintrittskarten finden sich auf www.harmoniumfestival.deAchtung, externer Verweis. Link öffnet sich in einem neuen Fenster.