Erholungssuchende auf einer Bank am Borner See

Burggemeinde Brüggen und Werbering Brüggen sagen Lichterglanz und Weihnachtsmarkt für 2020 ab

Der Lichterglanz am 20. November 2020 wird nicht wie gewohnt auf der Klosterstraße mit Live-Musik und buntem Treiben durchgeführt. Dennoch soll es an diesem Tag ein Late-Night-Shopping für Besucher des Ortskerns geben. Die Geschäfte bleiben bis 20.00 Uhr für ihre Besucher geöffnet. Auch die Weihnachtsbeleuchtung wird routinemäßig gegen 18.00 Uhr eingeschaltet. Wer sich also auf die besinnliche Zeit einstimmen möchte, hat die Möglichkeit, durch den Ortskern zu flanieren, den lokalen Einzelhandel und die Gastronomie zu unterstützen sowie die Weihnachtsbeleuchtung zu genießen. Einige Einzelhändler haben sich kleine Aktionen in den Geschäften einfallen lassen.

Der Weihnachtsmarkt, der konzeptionell schon verkleinert wurde und in diesem Jahr coronabedingt ein KreativMarkt ohne gastronomische Angebote hätte werden sollen, wird nun endgültig abgesagt. Aufgrund der weiterhin steigenden Zahl von Infektionen ist nach Auffassung der Verwaltungsführung in Brüggen eine Durchführung zu risikobehaftet.

Das gemeindliche Stadtmarketing hat alternativ ein Konzept für eine weihnachtliche Wanderung durch die Burggemeinde Brüggen entwickelt. Angelegt an den „Rotweinwanderweg“ wird es in diesem Jahr den ersten „Glühweinwanderweg“ durch die Burggemeinde Brüggen geben. „Die Idee hierzu ist im Bekanntenkreis entstanden“, so Dominik Seifert, Mitarbeiter im City-Management der Burggemeinde Brüggen, „von der Idee waren wir allerdings direkt überzeugt und haben mit der Konzeptionierung begonnen“, erklärt er.

Die Strecke umfasst ca. 15km und führt durch alle Ortsteile. Zwischendurch haben die Wanderer die Möglichkeit in den gastronomischen Betrieben die auf der Strecke liegen einzukehren und einen Glühwein zu trinken. Zudem haben sich die Gastronomen kulinarische Highlights einfallen lassen. So wird in der Ratsstube in Bracht z.B. Gänsekeule serviert, im Café Bürgermeister=Amt gibt es echten Apfelstrudel mit Vanilleeis, die Torschänke in Brüggen lockt mit Sauerbraten und die Kaschemme mit dem Getränk „heißer Dominostein“. Das Hoch³ sorgt für ein kleines Flammeninferno und kredenzt Feuerzangenbowle und im Genholter Hof hat man Oma Annis Rezept für Püfferkes aus dem Schrank gekramt. Insgesamt nehmen aktuell 12 Betriebe teil.

„Nicht nur potentielle Besucher sollen die Strecke wandern und in die gastronomischen Betriebe einkehren, wir hoffen auch möglichst viele Bürger aus Born, Bracht und Brüggen auf die Straße zu locken“, so Guido Schmidt, verantwortlich für den Bereich Wirtschaftsförderung, Tourismus und Stadtmarketing.

Auch Anreiz, die Strecke zu wandern, ist ein Gewinnspiel mit tollen Preisen. Hierzu muss aus jedem Ortsteil ein Stempel auf dem dafür vorgesehenen Faltplan gesammelt werden. „Dieser Faltplan befindet sich aktuell noch in der Erstellung“ ergänzt Seifert. „Sobald die druckfertigen Exemplare vorliegen, werden wir diese in den Geschäften und Gastronomiebetrieben verteilen; der Plan soll natürlich auch als Download zur Verfügung gestellt werden“.

In den Betrieben gilt natürlich die CoronaSchVO und auch auf den Wanderwegen sollte der Sicherheitsabstand eingehalten werden. Es empfiehlt sich, insbesondere beim geplanten Verzehr von Speisen, Tischreservierungen zu machen.