Erholungssuchende auf einer Bank am Borner See

Schüler*innen der Gesamtschule liefern frische Ideen für das Freizeit- und Tourismuskonzept der Burggemeinde Brüggen

In einem Workshop kurz vor den Sommerferien, ergriff eine Gruppe Schüler*innen der Gesamtschule Brüggen, unterstützt durch ihre Lehrerin Sina Hausmann, die Chance an der Umsetzung des Freizeit- und Tourismuskonzepts mitzuwirken. Guido Schmidt und Daniela Erkens, in der Verwaltung unter anderem für die Themen Wirtschaftsförderung und Tourismus zuständig, moderierten den 90-minütigen Austausch im Kultursaal der Burg Brüggen.

Engagiert nahmen die Schüler*innen an der anonymen Online-Befragung teil, in der eine kritische Betrachtung der Freizeitmöglichkeiten gewollt war aber ebenso Wünsche und Visionen entgegengenommen wurden. In der anschließenden Betrachtung der Befragungsergebnisse wurde rege diskutiert und das Interesse an Brüggens Zukunft wurde deutlich. Es wurden ansprechende Aufenthaltsorte ins Spiel gebracht, wo auch kleinere Gruppen entspannt zusammensitzen können oder Gastronomie (z. B.: Lerncafé), die sich an ein jüngeres Publikum richtet. Vor allem „Wasser“ war ein brisantes Thema. Der Wunsch nach einem attraktiven Schwimmbad sowie die Nutzung vorhandener Freiwasserflächen für Schwimmer und Wassersportler war groß. Interessante Ansätze ergaben sich auch im Hinblick auf touristische und allgemeine Ausschilderungen, Veranstaltungen und die gewählten Kommunikationswege. „Bemerkenswert sei“, so Guido Schmidt, „dass viele angeregte Veranstaltungsformate bereits vorhanden seien und somit eine unerwartet hohe Interessensschnittmenge existiere. Lediglich zielgruppengerecht aufbereitete Informationen müssen in Zukunft über die richtigen Medien und Netzwerke an die Schüler*innen und jungen Erwachsenen herangetragen werden.“

Die Verwaltung und Project M sind dankbar für den Perspektivwechsel und die frischen Ideen, die sich aus dem Workshop ergeben haben. Diese wertvollen Ergebnisse fließen nun in die finale Fassung des Freizeit- und Tourismuskonzeptes für die Burggemeinde Brüggen ein. Die Endpräsentation für dieses strategische Papier, welches die kurz-, mittel- und langfristige positive und stetige Entwicklung unseres Ortes zum Ziel hat, ist für den Herbst dieses Jahres vorgesehen.