Erholungssuchende auf einer Bank am Borner See

Vortrag: „Brüggen und Born im Schwalmtal“ von Dr. Ina Germes-Dohmen

Ende letzten Jahres erschien, sechs Jahre nach Herausgabe der Brachter Ausgabe, die Ortsgeschichte für Brüggen und Born. Die Herausgeberin und Schriftleiterin, Frau Dr. Ina Germes-Dohmen, gibt in ihrem ersten Vortrag, der Auftakt zu einer kleinen Reihe von Vorträgen zum Thema sein wird, eine Zusammenfassung der Brüggener und Borner Ortsgeschichte.

Sie startet mit Karten und der lokalen Zugehörigkeit Brüggens, das ja immer im Grenzland lag, allerdings nicht in den heute bekannten. Auch die wechselnden Landesherrschaften werden skizziert, die viel mit dem Auf- und Niedergang Brüggens zu tun haben. Ausgangspunkte für die Siedlungen Born und Brüggen waren im 12. bzw. späten 13. Jahrhundert die Burg Born im Bruchgelände und die Brüggener Burg an einem Schwalmübergang. Während die Borner Burg unterging, aber Kirche und Dorf Bestand hatten, entwickelte sich in Brüggen eine befestigte Stadt im Schatten der von den Jülicher Landesherren zum Verwaltungssitz ausgebauten Burg.

Auch die Bedeutung des Kreuzherrenklosters für Brüggen und Born nimmt Ina Germes-Dohmen in den Blick. Wie sich die vielen Kriege, die den Niederrhein überzogen, auf Brüggen auswirkten, wird exemplarisch am Burgunderkrieg gezeigt. Das 19. Jahrhundert ist allen schon viel vertrauter, vieles, was noch heute Gültigkeit hat, wird hier zugrunde gelegt. Landwirtschaft und Gewerbe, Schulen und Kirchen werden thematisiert. Durch die Jahrzehnte zieht sich der Wunsch der Selbstständigkeit der Borner, auch das wird im Vortrag zur Sprache kommen.

Insgesamt wird der Vortrag am Dienstag, 10.05.2022, 19.30 Uhr (Einlass 19.00 Uhr) einen ca. 80-minütigen Überblick geben, unterlegt mit vielen Fotos. Der Vortrag findet unter Einhaltung der dann geltenden Corona-Regeln statt im Kultursaal der Burg Brüggen, Burgwall 4. Der Eintritt beträgt 5,00 €. Telefonische Anmeldung ist erforderlich unter +49 (0)2163 5701-4711.