Erholungssuchende auf einer Bank am Borner See

Museum Mensch und Jagd: Naturerlebnis jetzt noch intensiver

Im Museum Mensch und Jagd in der Burg Brüggen gibt es wieder etwas Neues zu entdecken: Die bereits bestehende Beschallung durch Naturgeräusche in der Dauerausstellung „7 Gründe für die Jagd heute“ wurde durch eine Zusatzbeschallung ergänzt.

Sie besteht aus 8 Klang-Stationen, die in der Nähe entsprechender Tiere in der Ausstellung angebracht wurden. Mit dem Fuß kann ein roter Sensor, der im Holz auf dem Fußweg eingelassen wurde, ausgelöst werden und die jeweilige Tierstimme ertönt für jeweils 15 Sekunden.

Die Besucher können ab sofort in der Ausstellung auf die Suche nach Eichelhäher, Rehwild, Stockerpel, Rotkehlchen, Goldammer, Mäusebussard, Wildschwein und Waldohreule gehen. Dies ist möglich im Rahmen der Öffnungszeiten im Oktober dienstags bis freitags und sonntags von 10.00 bis 16.00 Uhr und samstags bis 14.00 Uhr. Ab November ist der Samstag geschlossen. Weitere Infos auf der Internetseite www.menschundjagd.de Achtung, externer Verweis. Link öffnet sich in einem neuen Fenster..

Franks Sitzecke in der Burg Brüggen

Die nächste Ausgabe von „Franks Sitzecke“, der regionalen Talkrunde aus Brüggen und Umgebung, findet am Dienstag, 05.11.2019, um 19.30 Uhr (Einlass 19.00 Uhr) im Kultursaal der Burg Brüggen statt.

Gäste werden diesmal sein: Alexandra Jansen (Schulsozialarbeiterin der Brüggener Gesamtschule mit Hund), René Bongartz (wird unter anderem über das ablaufende Patschel-Jahr berichten), Pastor Bernd Mackscheidt (Gebete auf you-tube-Kanal) und Jens Jobs (weitgereister Diplom-Dolmetscher).

Die Besucher sitzen nicht in Stuhlreihen, sondern in entspannter Atmosphäre an Bistrotischen. Für das passende Ambiente, gekühlte Getränke und Knabbereien sorgen die Mitarbeiter/-innen der Burggemeinde Brüggen.

Eintrittskarten gibt es im Vorverkauf für 5,00 Euro in der Tourist-Info der Burg Brüggen, Burgwall 4, 41379 Brüggen, Telefon: +49 (0)2163 5701-4711. An der Abendkasse kosten die Karten 8,00 Euro. Der Erlös aus den Eintrittsgeldern wird einem guten Zweck gespendet.

Filmpräsentation im Kultursaal der Burg Brüggen: „Oebel im Jahr 1950“

Der Brüggener Werner Smetz hat über einen Zeitraum von vier Jahren einen Film über die Brüggener Ortschaft Oebel erstellt. Behandelt werden die Themen:

  • das Leben der Menschen in Oebel um 1950
  • die Arbeit in der hiesigen Dachziegelei BAG
  • die Tradition der St. Petri Bruderschaft Oebel 1786
  • die Geschichte der Gaststätte d´r Jeetepött

Präsentiert wird der 90 Minuten lange Film jeweils am 28. und 29. November 2019 um
18.00 Uhr im Kultursaal der Burg Brüggen, Burgwall 4. Einlass ist um 17.30 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Diese Termine sind bereits ausgebucht.

 

Auf Grund der hohen Nachfrage findet aber ein dritter Termin am 17.01.2020 um 18.00 Uhr im Kultursaal der Burg Brüggen statt. Einlass ist um 17.30 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Wegen der begrenzten Anzahl der Sitzplätze wird um Anmeldung gebeten unter:
+49 (0)2163 59007, +49 (0)173 7257232, w.smetz@gmx.de.

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge: Arbeit für den Frieden

Ein aktuelles Thema – Frieden! Und damit ist auch die Idee des Volksbundes aktuell. Ein Engagement für den Volksbund hat Zeitbezug. Es ist nicht antiquiert! Sie können diese Arbeit aktiv unterstützen, indem Sie sich an der Haus- und Straßensammlung 2019 in der Zeit vom 31.10. bis 17.11.2019 in Brüggen, Bracht und Born beteiligen. Sammeln für den Volksbund ist aktive Friedensarbeit!

Aufgabe des VDK ist es, neben der Pflege vorhandener Kriegsgräber auch in der heutigen Zeit immer noch, Kriegsgräber aufzuspüren. Noch immer warten Angehörige von Kriegsopfern auf die Klärung der Schicksale ihrer Väter, Brüder und Söhne, die in den letzten beiden Kriegen ihr Leben gelassen haben.

Interessierte (Mindestalter 15 Jahre), die für den Volksbund sammeln möchten, melden sich bitte bei der Burggemeinde Brüggen, Judith Zybell, Telefon: +49 (0)2163 5701-158 (vormittags). Die Sammelbezirke können nach Abstimmung festgelegt werden. Es genügt schon die Straße, in der man wohnt.

Malen mit Aquarellfarben - Mittwochs-vormittags in der Gemeindebücherei Brüggen

Am Mittwoch, den 30.10.2019 startet der neue Aquarellmalkurs in der Gemeindebücherei Brüggen unter Leitung von Frau Anke Schmitz-Dahl. An 6 Vormittagen, können verschiedene Techniken der Aquarellmalerei und die vielfältigen Möglichkeiten der individuellen Umsetzung verschiedener Themen anhand von Objekten oder Fotos ausprobiert werden; fachkundig begleitet und beraten.

Der Kurs findet immer mittwochs von 10.30 Uhr bis 12.30 Uhr statt und kostet insgesamt 48,00 Euro. Sollten Sie Interesse haben, melden Sie sich bitte in der Gemeindebücherei Brüggen bis zum 11.10.2019 an. Der Kurs wird für bis zu maximal 8 Personen angeboten. Es sind noch 2 Plätze frei.

Patschel-Lesung in der Gemeindebücherei Brüggen

Am Dienstag, den 29.10.2019, 19.30 Uhr liest René Bongartz aus dem neu aufgelegten Buch von Heinrich Malzkorn in der Gemeindebücherei Brüggen.

90 Jahre liegt die Geschichte der Otterin Patschel zurück, die der Borner Lehrer und Schriftsteller Heinrich Malzkorn vor 70 Jahren in seinem bedeutensten Roman veröffentlichte. Zwar blieb die Erinnerung an das tragische Schicksal der kleinen Otterfamilie über die Jahrzehnte in Erinnerung, die letzte Auflage des Romans war jedoch schon bald nach 1962 vergriffen. Im Herbst 2018 machte sich eine rund zwanzigköpfige Gruppe ans Werk, eine Neuauflage vorzubereiten, die seit August 2019 im lokalen Buchhandel erhältlich ist. Gemeinsam mit der Brüggener 'Buchhandlung am Kloster' richtet die Gemeindebücherei zur Jahreszeit passend eine Lesung aus, bei der die herbstlichen Passagen des Romans im Mittelpunkt stehen.

Schon als Heinrich Malzkorn seinen Roman 1945/46 verfasste, war dieser mehr als nur die Geschichte einer Otterfamilie, er war die in gewählte Worte gefasste Kritik am rücksichtslosen Umgang des Menschen mit seiner Umwelt. Heute ist Patschel von Heinrich Malzkorn eine Zeitreise zurück an Nette, Schwalm und Hariksee der Jahre zwischen 1929 und 1933, ein farbenprächtiger wie wortgewaltiger Blick auf Flora, Fauna, eine längst vergangene Lebensweise der Menschen am Niederrhein und fast nebenher auch die anrührende und tragische Geschichte der Patschelin und ihrer Familie.

Der – von aktualisierter Rechtschreibung abgesehen – unveränderte Text der Erstauflage von 1949 wurde um mehr als 180 Bilder und Texte ergänzt, die dabei helfen sollen, das zu verstehen, was damals alltäglich war.

Der Eintritt zu dieser Herbstlesung ist frei. Freuen Sie sich auf einen stimmungsvollen Abend in der Gemeindebücherei.